„Zum kühlen Grund“: Jordanische Familie will 2015 einziehen

25.11.2014

WIMBERN. Die Gaststätte „Zum kühlen Grund“ war über Jahrzehnte der kommunikative Treffpunkt in Wimbern. Oder wie Einheimische nostalgisch verbrämt sagen: „das Wohnzimmer des Dorfes“. – Nach der Schließung der Gaststätte und dem Leerstand der Immobilie in der Senke an der Bundesstraße 7 mutierte die früher beliebte Schank- und Speisewirtschaft allerdings seit 2006 zu einem Schandfleck des Ortes. Haus und Grund verkamen zusehends. Seit einigen Wochen ist nun neues Leben in das alte Haus an der Arnsberger Straße 52 eingekehrt.

Eine jordanische Familie aus Cloppenburg ist derzeit zusammen mit Helfern dabei das Gebäude zu sanieren.

Neuer Besitzer soll der Sohn Hamudi Abu-Hamed sein, wie sein Vater am Sonntag (23. November 2014) gegenüber „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ erklärte.

Seine Familie umfasse sechs Personen und wohne derzeit in Cloppenburg, nachdem man im Jahre 2000 von Jordanien nach Deutschland ausgewandert sei, so das Familienoberhaupt.

Auf die Wimberner Immobilie sei man durch ein Angebot im Internet gestoßen. Nun sei man mit der Renovierung des Hauses beschäftigt, um im nächsten Jahr dort einzuziehen.

1922 von Familie Fildhaut übernommen

Zur Geschichte der ehemaligen Gastwirtschaft heißt es in der „Chronik des 20. Jahrhunderts · 100 Jahre Wickede (Ruhr)“:

„1922 kauft die Familie Fildhaut von Beringhoffs das Haus an der heutigen Bundesstraße 7 in Wimbern, betreibt das darin bereits vorhandene Lebensmittelgeschäft weiter und richtet die Gaststätte ,Zum kühlen Grund‘ ein.“

Wie sich Christine (genannt „Christel“) Fildhaut am heutigen Montag (24. November 2014) im Gespräch mit „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ erinnert, habe ihr Schwiegervater Franz Fildhaut 1924 die Gastwirtschaft eröffnet. 1951 sei dann ihr inzwischen verstorbener Ehemann Franz Fildhaut junior mit in das Geschäft eingestiegen. Bei vielen im Ort besser bekannt als „Gastrat“. Bis 1992 betrieben sie und ihr Mann dann das Lokal.

Dann übernahmen es Horst Weiler und nach ihm noch einige andere Wirte.

Die letzte Schankkonzession der Kommune lief von 2002 bis 2006. 

Nach den Osterfeiertagen 2006 war dann der bislang letzte Betreiber der Gastwirtschaft „Zum kühlen Grund“ plötzlich aus dem Ort verschwunden, erinnert sich Christine Filthaut.

Pension für zahlreiche Sommergäste aus dem Ruhrgebiet

In dem am kommenden Freitag (28. November 2014) erscheinenden Buch „Wimbern eine Chronik“ schreiben die Autoren:

„Von 1927 bis 1963 hatte Familie Fildhaut zahlreiche Sommergäste, die aus dem Ruhrgebiet kamen und im schönen Wimbern Urlaub machten. Zur Spitzenzeit waren es mal 32 Dauergäste, die alle im Hause die Vollpension einnahmen, aber teilweise sogar auf benachbarten Höfen untergebracht werden mussten.“

Poststelle wurde 1971 geschlossen

Daneben gab es von 1929 bis 1971 hier auch eine Poststelle, berichtet Witwe Christine Fildhaut. Nachdem diese geschlossen wurde, war ihr Mann auch weiterhin für die Post im Zustelldienst tätig. Zu seinem Bereich gehörten dabei unter anderem Wimbern und Echthausen.

Heute Parkplatz – früher Tankstelle

Auf dem heutigen Parkplatz betrieb die Familie Fildhaut von 1935 bis 1972 zudem eine Tankstelle unter der Marke „Total“. An dieser Tankstelle mussten die Kunden klingeln, damit der alte Fildhaut, genannt „Ö“, oder sein Sohn mit dem Spitznamen „Gastrat“ zum Auftanken heraus kamen.

Vom diesem einst dörflichen Idyll ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Nun kehrt aber neues Leben in die leer stehende und bislang verkommene Immobilie an der Verkehrsader im Herzen Wimberns ein.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

In der Mitte: das Oberhaupt der jordanischen Familie, die die Immobilie derzeit renoviert FOTO: ANDREAS DUNKER
In der Mitte: das Oberhaupt der jordanischen Familie, die die Immobilie derzeit renoviert FOTO: ANDREAS DUNKER
Baumaßnahmen an der ehemaligen Gaststätte „Zum kühlen Grund“ in Wimbern FOTO: ANDREAS DUNKER
Baumaßnahmen an der ehemaligen Gaststätte „Zum kühlen Grund“ in Wimbern FOTO: ANDREAS DUNKER
Ein historisches Schwarz-Weiß-Foto der Gaststätte „Zum kühlen Grund“ aus den 1930-er Jahren REPRO: VEREIN DORF WIMBERN
Ein historisches Schwarz-Weiß-Foto der Gaststätte „Zum kühlen Grund“ aus den 1930-er Jahren REPRO: VEREIN DORF WIMBERN

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON