Verkehrsunfall mit zwei entlaufenen Pferden endete für die Tiere tödlich – Autofahrerinnen nur leicht verletzt

11.12.2014

WIMBERN / OESBERN. Zwei leicht verletzte Fahrzeugführer, zwei verendete Pferde und zwei Pkw mit Totalschaden. So lautet die erste Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der Kreisstraße 21 an der Ortsgrenze zwischen Wimbern und Oesbern. Nach der Meldung des Unfalls kurz vor 19.00 Uhr sperrte die Polizei die Strecke von der Einmündung Arnsberger Straße bis nach Oesbern in beide Fahrtrichtungen.

Zu dem Unfall mit den zwei Autos kam es durch frei laufende Pferde auf der unbeleuchteten Kreisstraße. Die zwei ausgebüchsten Pferde verendeten nach der Kollision noch am Unfallort.

Inzwischen wurden die Autowracks geborgen und die Pferdekadaver beseitigt, so dass die Kreisstraße wieder für den Verkehr befahrbar ist, wie die Leitstelle der Kreispolizeibehörde Soest mitteilte.

Neben den zwei tödlich verunglückten Tieren waren wohl noch zwei weitere Pferde entlaufen. Diese konnten aber rechtzeitig vor einem Unglück wieder eingefangen werden. Bei der Suche nach noch flüchtigen Pferden in der stockdunklen Feldflur kam unter anderem ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera als Unterstützung aus der Luft mit zum Einsatz.

Neben drei Streifenwagen der Polizei waren mehr als ein Dutzend Feuerwehrleute aus Wimbern und Wickede mit zwei Fahrzeugen zur Bergung und zu Reinigungsarbeiten vor Ort.

Die beiden Fahrer der verunglückten Autos kamen trotz des Totalschadens an ihren Autos offensichtlich mit solchen Blessuren davon, dass die Rettungsleitstelle des Kreises Soest keinen Notarzt (NEF) oder Rettungstransportwagen (RTW) schicken musste.

Der silberne Mercedes SLK 200 hatte ein Soester Autokennzeichen. Der rote Kleinwagen ein HSK-Nummernschild.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“


UPDATE: 11. Dezember 2014, 0.15 Uhr:

Ein Beamter der Leitstelle der Kreispolizeibehörde Soest schilderte den Unfallhergang am heutigen Abend gegen 24.00 Uhr gegenüber „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ wie folgt: 

Eine 26-jährige Fahrerin aus Arnsberg fuhr heute Abend von Oesbern in Richtung Wimbern.

In der Dunkelheit tauchten im Licht ihrer Scheinwerfer plötzlich zwei frei über die Fahrbahn laufende Pferde auf.

Unter anderem auf Grund der regennassen Fahrbahn konnte die Arnsbergerin mit ihrem Kleinwagen nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte frontal mit den Tieren.

Die Blechkarosse ihres Fahrzeuges wurde dabei durch den Zusammenprall mit den massigen Tieren aufgerissen.

Die Pferde verendeten noch an der Unfallstelle

Eine nachfolgende 49-jährige Fahrerin aus Ense überfuhr die auf der Fahrbahn liegenden Pferde ebenfalls noch mit ihrem silbernen Mercedes SLK 200 und prallte anschließend gegen das inzwischen stehende erste rote Unfallfahrzeug.

Den beiden Autofahrerinnen passierte – ersten Erkenntnissen zufolge – nicht viel. Sie kamen mit geringen Verletzungen sowie einem Schock davon.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Woher die Pferde stammen – unseren Recherchen zufolge von einem Hof in Wimbern – konnte die Leitstelle bis Redaktionsschluss nicht beantworten.

Auch wie es dazu kam, dass die Tiere entlaufen und in der Dunkelheit auf der Lendringser Straße für den schweren Doppelunfall sorgen konnten, war bislang von der Polizei noch nicht zu erfahren.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON