Wilmes referierte über den Wiederaufbau der 1943 zerstörten Möhnetalsperre

12.03.2015

WICKEDE (RUHR) / MÖHNESEE. Bei der „Möhnekatastrophe“ in der Kriegsnacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 war er gerade einmal fünf Jahre alt: Karl-Heinz Wilmes. Doch die Bilder aus seiner Kindheit von der zerstörten Bruchsteinmauer und dem davor liegenden verwüsteten Möhnetal, hat der gebürtige Günner bis heute nicht vergessen. Denn das schreckliche Erlebnis und seine Folgen haben sich in sein Gedächtnis „eingebrannt“.

Vor rund neunzig Interessierten referierte Wilmes am Mittwochabend (11. März 2015) zu der „Möhnekatastrophe“ und ihren Folgen sowie vor allem zum Wiederaufbau der Talsperre. Dabei griff er nicht nur auf seine eigene Lebenserfahrung sondern vor allem auf intensive Forschungen zurück. Unter anderem entdeckte er bislang unbekannte historische Foto-Dokumente im Archiv des Ruhrverbandes in Essen.

Ein Heer von ausländischen Zwangsarbeitern

Diese Bilder zeigen die schnelle Reparatur der Stauanlage. Dafür verantwortlich zeichnete die nationalsozialistische „Organisation Todt“ (OT), eine nach militärischem Vorbild organisierte Bautruppe.

Ausgeführt wurden die vielfach gefährlichen Arbeiten unter teils unmenschlichen Bedingungen von einem Heer von ausländischen Zwangsarbeitern. Verletzte und Todesopfer wurden dabei von den Nazis scheinbar mit einkalkuliert und kaum zur Kenntnis genommen.

Grausame Wasserwelle rollte durch Möhne- und Ruhrtal

Neben Zerstörung und Wiederaufbau der Talsperre erzählte der Günner Heimatforscher, Jahrgang 1938, von der grausamen Wasserwelle, die aus der in die Talsperre gebombten Bresche quoll und Möhne- sowie Ruhrtal verwüstete.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg habe sich die Natur die karge Landschaft zurückerobert, deren Mutterboden ebenso wie ganze Häuser und Brücken mit der Wasserflut davon gespült worden waren.

Man könne sich kaum vorstellen, welche zerstörerische Kraft das ungebändigte Wasser gehabt habe, so Wilmes.

Unbekannte Motive von den Trauerfeiern für die Toten

Neben vielen Motiven vom Wiederaufbau und der späteren militärischen Sicherung der reparierten Möhnestaumauer zeigte Karl-Heinz Wilmes bislang verschollen geglaubte Bilder von den Trauerfeiern für die Toten.

Diese ersten Beerdigungen seien von den Nationalsozialisten regelrecht inszeniert gewesen, so Wilmes.

So habe es morgens erst in Günne eine Feier mit vielen Uniformierten und Fahnenabordnungen aus den NS-Gliederungen gegeben und danach seien diese nach Wickede „gekarrt“ worden, wo am Nachmittag auf dem damaligen Wurag-Rohr-Gelände eine ähnliche Schauveranstaltung stattgefunden hätte. Mit genau den selben „Statisten“.

Britischer Angriff legte Rüstungsindustrie nicht lahm

Zu einer wirklichen Lahmlegung der deutschen Rüstungsindustrie im Ruhrgebiet habe der Schlag der British Airforce gegen die Möhnetalsperre aber nicht geführt, bilanzierte Wilmes. 

Der Krieg sei durch diesen Schlag gegen die Deutschen keinen Monat eher beendet worden. Vielmehr hätten nur unzählige Zivilisten sowie etliche Militärs nutzlos ihr Leben verloren.

Ehrenamtliches Engagement für die Völkerverständigung

Heute arbeitet Karl-Heinz Wilmes, der zirka 25 Jahre als sozialdemokratischer Ortsvorsteher in Günne wirkte, ehrenamtlich an der Völkerverständigung. Unter anderem führte er schon Gespräche mit einem ehemaligen britischen Bomber-Piloten und einem alten niederländischen Zwangsarbeiter.

Neue Gedenkstätte in Günne soll am 17. Mai eingeweiht werden

Aktuell baue man an der Sperrmauer in Möhnesee-Günne ein Mahnmal zu Ehren aller Toten, die bei der Möhnekatastrophe und deren Folgen ums Leben gekommen seien, erklärte Wilmes. Dieses Mahnmal solle am 17. Mai 2015 feierlich eingeweiht werden.

Josef Kampmann, Vorsitzender des Wickeder Heimatvereins, ergänzte dazu, dass das erste Ehrenmal zur Erinnerung an das schreckliche Ereignis der Möhnekatastrophe im Jahre 1958 am Ufer der Ruhr in Wickede errichtet worden sei.

Veranstalter des Vortrages mit Wilmes waren die Volkshochschule Werl, Wickede (Ruhr) und Ense sowie der Verein für Geschichte und Heimatpflege der Gemeinde Wickede (Ruhr).

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
Wickedes Heinmatvereins-Vorsitzender Josef Kampmann, der neue Werler VHS-Leiter Marco Schlicht, die Wickeder VHS-Mitarbeiterin Heidi Bertels und Referent Karl-Heinz Wilmes aus Möhnesee-Günne (von links) FOTO: ANDREAS DUNKER
Wickedes Heinmatvereins-Vorsitzender Josef Kampmann, der neue Werler VHS-Leiter Marco Schlicht, die Wickeder VHS-Mitarbeiterin Heidi Bertels und Referent Karl-Heinz Wilmes aus Möhnesee-Günne (von links) FOTO: ANDREAS DUNKER
Rund neunzig Interessierte verfolgten den Vortrag. FOTO: ANDREAS DUNKER
Rund neunzig Interessierte verfolgten den Vortrag. FOTO: ANDREAS DUNKER
FOTO: ANDREAS DUNKER

Bilder-Gallerie mit historischen Aufnahmen aus dem Vortrag:

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

  • Adventssingen: „Es ist für uns eine Zeit angekommen …“

    Mi, 19.12.2018

    „Es ist für uns eine Zeit angekommen …“ – unter diesem Motto lädt die Gemeinde Wickede (Ruhr) am Mittwoch, 19. Dezember 2018, ab 15 Uhr zum Adventssingen ins Bürgerhaus ein. Bei dem adventlichen Senioren-Nachmittag mit dem ehemaligen Wickeder Bürgermeister Hermann Arndt sowie den Musikern Harald Potier (Akkordeon) und Helmut Rohrbach (Gitarre) geht es vor allem um das gemeinsame Singen bekannter Advents- und Weihnachtslieder sowie um Anekdoten, Gedichte und Geschichten rund um die Winterzeit. – Eintrittskarten zum Preis von zwei Euro können nur im Vorverkauf im Rathaus erworben werden.

  • Adventsnachmittag mit Hermann Arndt

    Mi, 19.12.2018

    „Es ist für uns eine Zeit angekommen…“ Adventsnachmittag mit Hermann Arndt, Harald Potier und Helmut Rohrbach am Mittwoch, 19. Dezember 2018, um 15.00 Uhr im Bürgerhaus in Wickede.

  • Kalendarischer Winteranfang

    Fr, 21.12.2018

    Kalendarischer Winteranfang / Wintersonnenwende am Freitag, 21. Dezember 2018

  • Beginn der Weihnachtsferien

    Fr, 21.12.2018

    Beginn der Weihnachtsferien am Freitag 21. Dezember 2018.

  • Musikverein Echthausen: Musikalische Darbietung

    Sa, 22.12.2018

    Musikalische Darbietung des Musikvereins Echthausen am Samstag, 22. Dezember 2018, in Echthausen.

  • Vierter Adventssonntag

    So, 23.12.2018

    Vierter Adventssonntag am Sonntag, 23. Dezember 2018

  • Heiligabend

    Mo, 24.12.2018

    Heiligabend am Montag, 24. Dezember 2018

  • Erster Weihnachtsfeiertag

    Di, 25.12.2018

    Erster Weihnachtsfeiertag am Dienstag, 25. Dezember 2018.

  • Zweiter Weihnachtsfeiertag

    Mi, 26.12.2018

    Zweiter Weihnachtsfeiertag am Mittwoch, 26. Dezember 2018.

  • Silvester

    Mo, 31.12.2018

    Silvester am Montag, 31. Dezember 2018

  • Neujahr

    Di, 01.01.2019

    Neujahr am Dienstag, 1. Januar 2019

  • 1. Januar 2019: Vorsicht im Umgang mit Silvester-Feuerwerk

    Di, 01.01.2019

    1. Januar 2019: Die Polizei mahnt auch nach dem Jahreswechsel ausdrücklich zur Vorsicht im Umgang mit Silvester-Feuerwerk. Insbesondere Feuerwerkskörper, die nicht oder nicht vollständig gezündet haben, sollten nicht erneut genutzt werden. „Behalten Sie Ihre Kinder im Auge und weisen Sie sie auf die möglichen Gefahren hin“, heißt es seitens der Polizei.

  • Ende der Weihnachtsferien

    Fr, 04.01.2019

    Ende der Weihnachtsferien am Freitag, 4. Januar 2019.

  • Musik-Konzert in der Reihe „Schöne Töne live“: Blues-Band „Cheap Tequila“

    Fr, 11.01.2019

    Kleines Konzert in der Reihe „Schöne Töne live“ mit Dortmunds ältester Blues-Band „Cheap Tequila“ am Freitag, 11. Januar 2019, um 20.00 Uhr im „KaDeWi“ in Wickede. Eintrittskarten zum Preis von je 10 Euro sind im Vorverkauf im „KaDeWi“ (Kaufhaus der Wickeder) und in der Ruhr-Apotheke von Martina Brennecke sowie an der Abendkasse erhältlich.

BUTTON