Equal Pay Day: Frauen verdienen immer noch 22 Prozent weniger

19.03.2015

WICKEDE / KREIS SOEST. „Spiel mit offenen Karten – Was verdienen Frauen und Männer?“ lautet das Motto des Equal Pay Day 2015, der am morgigen Freitag (20. März 2015) deutschlandweit das Thema geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in den Fokus rücken soll. – Die Wickeder Gleichstellungsbeauftragte Elvira Biekmann nutzte aber bereits den heutigen Wochenmarkt für einen Informationsstand zur Kampagne.

In einer Presseinformation des Kreises Soest heißt es: Bis zu diesem sogenannten Equal Pay Day haben Frauen in Deutschland quasi gratis gearbeitet, während Männer seit Jahresbeginn bezahlt werden. So verdeutlich sich die bestehende Lohnlücke, die laut Statistischem Bundesamt bei 22 Prozent liegt.

Die Forderung nach Entgeltgleichheit unterstützt auch die Arbeitsgemeinschaft Kommunale Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Soest und fragt: „Wissen sie, was ihre Kollegen in gleicher Position verdienen?“

Petra Nagel, Leiterin der Arbeitsgemeinschaft und Gleichstellungsbeauftrage der Kreisverwaltung Soest, bringt das Thema Geld auf den Tisch: „In Deutschland gilt immer noch: Über Geld spricht man nicht. Aber Transparenz in der Gehaltsstruktur ist wichtig für eine gerechte Lohnfindung. Erst wenn die Karten offen liegen und geschlechtsspezifische Lohnunterschiede zu Tage treten, können Frauen sich gegen ungleiche Bezahlung zur Wehr setzten.“

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern gibt es nicht nur in der freien Wirtschaft. Auch im öffentlichen Dienst sind Unterschiede zu erkennen. „Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zufolge, liegt der Verdienstunterschied im öffentlichen Sektor unter zehn Prozent. Unterschiedliche Aspekte der Wertung von Arbeit führen noch immer zu unterschiedlichen Einstufungsergebnissen“, so die Kreisgleichstellungsbeauftragte Nagel.

2008 fand der Equal Pay Day erstmals in Deutschland statt. Initiiert wurde er vom Business and Professional Women (BPW) Germany e. V. In Deutschland stagniert der geschlechtsspezifische Lohnabstand zwischen Frauen und Männern seit Jahren konstant  auf dem Niveau von rund 22 Prozent. Auf diesen sogenannten „Gender Wage Gap“ weist der jährliche Aktionstag „Equal Pay Day“ für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern hin.

ANZEIGE
FOTO: CARINA WESTERWELLE
FOTO: CARINA WESTERWELLE

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON