L 732: Fehlende Mittellinien sorgen weiterhin für erhöhtes Unfall-Risiko auf der Strecke

24.05.2015

ECHTHAUSEN. Die Längsmarkierungen auf der Landesstraße 732 zwischen der Ruhrbrücke und Echthausen lassen weiter auf sich warten. Ursprünglich hatte Oscar Santos von der Mescheder Niederlassung von Straße.NRW gegenüber „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ erklärt, dass Fahrbahnmarkierungen im Frühjahr 2015 neu aufgebracht werden sollten.

Nunmehr erklärte der Sprecher des NRW-Landesbetriebes Straßenbau, dass die Markierungsarbeiten zentral ausgeschrieben worden seien. Die beauftragte Firma würde sich  vorrangig um Verkehrsknotenpunkte kümmern, so dass die Strecke nach Echthausen voraussichtlich erst bis Oktober 2015 fertig gestellt werden könnte.

Bürger hatten sich bei Ortsvorsteher Rainer Belz beschwert, dass die Mittellinien teils gar nicht und teils nur noch sehr schlecht sichtbar sind.

Die weißen Linien dienen bekanntlich als optische Führung bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen und somit der Verkehrssicherheit auf der kurvenreichen Landstraße.

Autofahrer sehen eine erhöhte Unfallgefahr durch die teils fehlenden Mittellinien auf der Landstraße.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
Fehlende Mittellinie auf der L 732 zwischen Ruhrbrücke und Echthausen FOTO: ANDREAS DUNKER
Fehlende Mittellinie auf der L 732 zwischen Ruhrbrücke und Echthausen FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON