Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung in Wohnung aus

01.10.2015

WICKEDE. Von „einer fahrlässigen Brandstiftung“ als Ursache für den Wohnungsbrand in einem Sechsfamilienhaus an der Straße Zum Ostenfeld in Wickede am gestrigen Mittwoch (30. September 2015) geht die Polizei aus. – Dies teilte die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Soest am heutigen Donnerstag im Gespräch mit „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ mit.

Polizei-Pressesprecher Frank Meiske schloss auf Nachfrage unserer Redaktion „eine bewusste Brandstiftung“ nach jetzigem Erkenntnisstand aus.

Ob eventuell der in der Wohnung anwesende Bewohner oder die durch den Brand getötete Katze das Feuer durch Unachtsamkeit selbst ausgelöst haben, hätten die zuständigen Sachbearbeiter der Polizei bislang noch nicht ermitteln können.

Der mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingelieferte Mann sei zu dem Sachverhalt noch nicht vernommen worden.

Junges Paar ist vorerst wohnungslos

Mitbewohnerin Nata Schiller, die während des Brandes außer Haus war, postete inzwischen öffentlich auf Facebook, dass man nun „wohnungslos“ sei.

Obdachlos sei das junge Paar aber nicht, betonte Knut Hornkamp vom Ordnungsamt der Gemeinde Wickede (Ruhr). Die betroffene Frau sei wohl vorerst bei ihrer Schwiegermutter in spe untergekommen.

Zudem habe die Gemeinde ihr Hilfe bei der Suche nach einer neuen Wohnung angeboten, so Hornkamp.

Sachschaden von einigen zehntausend Euro

„Im und am Haus entstand beträchtlicher Sachschaden“, meldete die Pressestelle der Polizei. Zur Höhe des finanziellen Schadens könne man aber keine konkreten Angaben machen.

Zumindest die betroffene Wohnung des Sechsfamilienhauses sowie der Flur müssten nach dem Brand und dem damit einhergehenden Löschangriff der Feuerwehr erst wieder komplett renoviert werden, meinte René Bente im Gespräch mit „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“. Seiner Familie gehört die Immobilie.

Auch Bente konnte zur genauen Schadenssumme noch nichts sagen, geht aber von mehreren zehntausend Euro aus.

Nach einer genauen Untersuchung der polizeilichen Brandsachbearbeiter schließt die Polizei übrigens „eine vorsätzliche Brandstiftung oder einen technischen Defekt“ aus. Hinweise darauf hätten sich nicht ergeben, so die Beamten. Vielmehr müsse von „einer fahrlässigen Brandstiftung“ ausgegangen werden.


Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Beitrag:

30. September 2015 - Wohnungsbrand: Eine Person mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung und eine tote Katze | wickede.ruhr HEIMAT ONLINE

ANZEIGE
Wohnungsbrand in der Straße "Zum Ostenfeld" FOTO: CARINA WESTERWELLE
Wohnungsbrand in der Straße "Zum Ostenfeld" FOTO: CARINA WESTERWELLE

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON