Straftäter nutzen „Antanzmasche“ auch im Kreis Soest

11.01.2016

KREIS SOEST. In den Ballungsräumen sei die „Antanzmasche“ als besondere Art des Bandendiebstahls bereits seit längerer Zeit bekannt. Aber auch im Kreis Soest verzeichne man einen stetigen Anstieg, erklärte am heutigen Montag (11. Janauar 2016) der Polizei-Pressesprecher Frank Meiske. – Insgesamt 15 Taten seien im Kreis Soest in den letzten zwölf Monaten bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden.

Aktuell sei am Sonntag (10. Januar 2016) gegen 3.15 Uhr nachts ein 33-jähriger Mann das Opfer einer solchen Tätergruppe geworden. In der Innenstadt von Lippstadt sei er von fünf Männern angesprochen worden, die gleichzeitig ausgelassen um ihn herum tanzten und ihn körperlich bedrängten. Plötzlich hätten diese Männer dann von ihm abgelassen und seien weggerannt, heißt es. Danach stellte das 33-jährige Opfer den Diebstahl seiner Geldbörse fest. – Bei den Tätern soll es sich um Nordafrikaner im Alter zwischen 20 und 30 Jahren gehandelt haben, gab der Geschädigte zu Protokoll.

Organisierte Gruppen von Straftätern

Wie die Kreispolizeibehörde heute erklärte, versuchen organisierte Gruppen aus Straftätern mit vornehmlich nordafrikanischer Abstammung zunehmend mit der „Antanzmasche“ ihre Opfer abzulenken, währenddessen sie mitgeführte Wertsachen der überrumpelten Personen stehlen.

Meiske wörtlich: „Die körperliche Ablenkung erfolgt zumeist durch Anrempeln oder eben durch das Antanzen.“

Die Täter hätten es auf Geldbörsen, Mobiltelefone und Schmuck abgesehen.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"

ANZEIGE
SYMBOLFOTO: POLIZEI
SYMBOLFOTO: POLIZEI

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON