Folge der Kosten-Explosion: Fehlende Klassenräume trotz geringer Schülerzahlen

31.05.2016

WICKEDE (RUHR). Der Ausbau des Gebäudekomplexes der alten Gerken-Hauptschule für die neue Sekundarschule macht Fortschritte. Inzwischen kann das zusätzlich errichtete „Forum“ als großer Veranstaltungsraum mit Beamer- und Bühnentechnik beispielsweise von Lehrern und Schülern genutzt werden. Mit seiner riesigen Fensterfläche zum Erbke-Wald hat man in dem Raum, der auch für außerschulische Zwecke genutzt werden soll, das Gefühl von einer unglaublichen Naturnähe.

Schulleiter Jan Haurand und Bürgermeister Dr. Martin Michalzik sowie weitere Vertreter der Gemeindeverwaltung zeigten sich kürzlich bei einem Ortstermin von der besonderen Atmosphäre begeistert, die das Planungsbüro des Lippstädter Architekten Heinz Bernd Passgang durch seine Konzeption des Neubaus geschaffen hat.

Doch bei aller Freude über den grandiosen Ausblick auf den benachbarten Wald bleiben große Sorgen beim umgekehrten Blick auf die Schule. Hier sieht mancher sicherlich eher rot als grün. Denn die Entwicklung bei der Schülerzahl ist längst nicht so positiv wie ursprünglich erhofft und die Kosten für den Um- und Neubau wirken sich weitaus negativer auf den Finanzhaushalt der Kommune aus wie anfangs gedacht.

Mindestens eine Million Euro an Mehrkosten

Bereits aufgrund einer ersten Nachkalkulation plant die Gemeinde bereits mindestens eine Million an Mehrkosten ein: Statt von ehedem 5,3 Millionen Euro gehen die Bau- und Finanz-Experten inzwischen von schätzungsweise rund 6,3 Millionen Euro für den Um- und Ausbau des Gebäudekomplexes aus (wir berichteten).

Schüler: Nur zwei Drittel aus Wickede (Ruhr)

In den bereits vorhandenen vier Jahrgängen von der fünften bis zur achten Klasse zählt die neue Sekundarschule am Erbke-Wald momentan knapp 360 Schüler. Davon kommen nur rund 240 aus Wickede (Ruhr) – also zwei Drittel. Das dritte Drittel kommt von auswärts. Diese „Fahrschüler“ stammen aus den benachbarten Städten Arnsberg, Fröndenberg, Menden und Werl sowie der Gemeinde Ense.

Folgen von Kosten-Explosion und verschobenem Zeitplan beim Bau

Doch auch wenn die Schülerzahl nicht so hoch wie erwartet ist, ist jetzt bereits ein neues Problem abzusehen: Nach den Sommerferien 2017 benötigt die Schule weitere Klassenräume für ihren fünften Jahrgang, die dann voraussichtlich aber noch gar nicht bereitstehen.

Denn um die explodierten Kosten auf einen längeren Zeitraum zu strecken, haben Verwaltung und Politik einige Bauabschnitte zeitlich einfach in die Zukunft verschoben. – Die Konsequenz: die benötigten Klassenräume werden nach derzeitigem Planungsstand nicht rechtzeitig fertig sein.

Container als „mobile Klassenräume“ oder Schnellbau mit Fertigelementen?

Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) sieht aber Lösungen für das erneute Problem. Auf Anfrage von „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“ teilte er mit, dass die Kommune derzeit berechnen lasse, ob es zweckmäßiger sei übergangsweise „mobile Klassenräume“ (Container) einzusetzen und dann planmäßig den sogenannten „Nordbau“ in herkömmlicher Bauweise zu errichten – oder einen Endausbau mit Fertigelementen bis August 2017 vorzunehmen.

Michalzik erwartet dazu bis Ende Juni 2016 konkrete Informationen eines beauftragten Planungsbüros. Auf Basis entsprechender Kosten- und Zeitberechnungen müsste dann bis Ende August 2016 eine Entscheidung gefällt werden, teilte der Bürgermeister am gestrigen Montag (30. Mai 2016) schriftlich auf Anfrage von "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE" mit.

Bürgermeister wünscht sich seit Anfang 2015 signifikanten Eigennamen für die Schule

Vielleicht hat die „Sekundarschule Wickede (Ruhr)“ bis dahin auch einen richtigen Eigennamen wie „Erbke-Wald-Schule“, den sich der Bürgermeister seit Anfang 2015 vergeblich wünscht.

Falls die Schulkonferenz mit Lehrern, Eltern und Schülern keine ausgereifte Idee zur Namensgebung haben sollte, scheint dies angesichts von Kostenexplosion und fehlenden Klassenräumen allerdings noch das geringste Problem der Gemeinde als Schulträger zu sein.

„Länger gemeinsam Lernen …“

Angesichts der immer wieder neuen Herausforderungen in Bezug auf die Sekundarschule im Hövel bekommt deren pädagogischer Slogan „Länger gemeinsam Lernen …“ übrigens vielleicht eine ganz andere Bedeutung als gewünscht.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“


Lesen Sie auch unsere folgenden Beiträge:

27. Mai 2015: Sekundarschule: Bau wird rund eine Million teurer | wickede.ruhr HEIMAT ONLINE

29. Mai 2015: Lippstädter Architekt nimmt Stellung zur Kostenexplosion bei Wickeder Sekundarschule | wickede.ruhr HEIMAT ONLINE

ANZEIGE
Die Fensterfront des neuen Forums bietet schöne Aussichten in den benachbarten Erbke-Wald. – Von links: Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) und Sekundarschulleiter Jan Haurand  sowie Fachbereichsleiter Markus Kleindopp, Frank Knop vom Bauamt und Susanne Modler vom Schulamt der Gemeindeverwaltung. FOTO: ANDREAS DUNKER
Die Fensterfront des neuen Forums bietet schöne Aussichten in den benachbarten Erbke-Wald. – Von links: Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) und Sekundarschulleiter Jan Haurand sowie Fachbereichsleiter Markus Kleindopp, Frank Knop vom Bauamt und Susanne Modler vom Schulamt der Gemeindeverwaltung. FOTO: ANDREAS DUNKER
Blick ins Grüne: Aus dem neuen "Schul-Forum" in den benachbarten Erbke-Wald – innen moderne Beamer- und Bühnentechnik FOTO: ANDREAS DUNKER
Blick ins Grüne: Aus dem neuen "Schul-Forum" in den benachbarten Erbke-Wald – innen moderne Beamer- und Bühnentechnik FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON