Zweite öffentliche E-Ladesäule freigegeben: Elektromobilität nur mit „grünem Strom“ sinnvoll

15.11.2016

WICKEDE. Die zweite öffentliche „Strom-Tankstelle“ für Elektroautos wurde am gestrigen Dienstag (15. November 2016) auf dem Betriebsgelände der Firma „GS Wärmesysteme GmbH“ im Industriegebiet Westerhaar in Wickede freigegeben. Bis auf Weiteres kann an der allgemein zugänglichen Stromschnellladesäule des Unternehmens rund um die Uhr kostenlos Ökostrom getankt werden.

Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) von der Gemeinde Wickede (Ruhr) besiegelte gemeinsam mit Adrian Cramer als Geschäftsführer der „GS Wärmesysteme“ und Jan Dobertin als Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen „Landesverbandes Erneuerbare Energien“ (LEE) eine Kooperation für eine klimafreundliche Elektromobilität.

6 von insgesamt 17 LEE-Stationen in NRW stehen im Kreis Soest

Mit der Aktion „LEE macht E-mobil“ wolle sein Verband in ganz Nordrhein-Westfalen eine flächendeckende Infrastruktur zur „Betankung“ von Elektroautos mit Strom aus regenerativen Energien aufbauen, so LEE-Geschäftsführer Jan Dobertin aus Düsseldorf im Gespräch mit „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“. „Die Schnellladesäule von GS Wärmesysteme ist jetzt schon die sechste im Kreis Soest, die sich unserer Aktion angeschlossen hat. Hier hat man die Dringlichkeit erkannt. Denn für eine erfolgreiche Energiewende braucht es auch eine grüne Verkehrswende“, so Dobertin. – Der Kreis Soest sei mit 6 von insgesamt nur 17 LEE-Stationen in ganz Nordrhein-Westfalen ein absoluter Vorreiter.

Weitere Stromschnellladesäulen künftig bei EDEKA und REWE?

Auch Bürgermeister Michalzik, dessen neuer Dienstwagen ein elektrisch betriebener BWM i3 ist, freute sich über die neue Kooperation: „Was die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge angeht, kommen wir in Wickede dank der Anlage der GS Wärmesysteme einen wertvollen Schritt weiter. Ich begrüße dieses unternehmerische Engagement sehr und wünsche mir, dass es Nachahmer findet. Damit wird die Energie- und Verkehrszukunft in Wickede im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar.“

Michalzik berichtete vor Medienvertretern, dass er auch mit den Lebensmittelkonzernen EDEKA und REWE in Verhandlungen stehe, dass diese auch Stromschnellladestationen auf ihren neuen Parkplätzen an den geplanten Einkaufsmärkten an der Christian-Liebrecht-Straße und am Waltringer Weg einrichteten. – Erst Anfang November 2016 wurde hinter dem Wickeder Rathaus eine erste öffentliche Ladesäule für Elektroautos eingeweiht (wir berichteten).

Bundesweit nur rund 2.400 Standorte mit öffentlichen Stromschnellladestationen

Die Elektromobilität befindet sich in Deutschland noch immer im Anfangsstadium. Ziel der Bundesregierung ist es, dass bis zum Jahr 2020 rund eine Million Elektroautos in Deutschland zugelassen sind. – Momentan seien es jedoch lediglich erst etwa 26.000 rein elektrische Fahrzeuge sowie 107.000 Hybride, so der LEE. Ein Grund für die geringe Nachfrage sei neben den verhältnismäßig hohen Kaufpreisen von E-Fahrzeugen die fehlende Lade-Infrastruktur und die damit verbundene „Reichweitenangst“ der Verbraucher. Aktuell gäbe es bundesweit rund 14.500 herkömmliche Tankstellen im Gegensatz zu nur rund 2.400 Standorten mit öffentlichen Stromschnellladestationen. Sinn machten diese zudem nur bei der Einspeisung von Strom aus regenerativer Energiegewinnung.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"

ANZEIGE
Geschäftsführer Jan Dobertin vom NRW-Landesverband Erneuerbare Energien, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) von der Gemeinde Wickede (Ruhr) und Geschäftsführer Adrian Cramer von der „GS Wärmesysteme GmbH“ im Industriegebiet Westerhaar vor der zweiten öffentlichen „Strom-Tankstelle“ in Wickede (von links). FOTO: ANDREAS DUNKER
Geschäftsführer Jan Dobertin vom NRW-Landesverband Erneuerbare Energien, Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) von der Gemeinde Wickede (Ruhr) und Geschäftsführer Adrian Cramer von der „GS Wärmesysteme GmbH“ im Industriegebiet Westerhaar vor der zweiten öffentlichen „Strom-Tankstelle“ in Wickede (von links). FOTO: ANDREAS DUNKER
Bereits an der Straße steht ein Hinweis auf die neue E-Ladesäule auf dem Firmengelände der "GS Wärmesysteme GmbH" im Industriegebiet Westerhaar in Wickede. FOTO: ANDREAS DUNKER
Bereits an der Straße steht ein Hinweis auf die neue E-Ladesäule auf dem Firmengelände der "GS Wärmesysteme GmbH" im Industriegebiet Westerhaar in Wickede. FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON