Behindertenbeauftragter fordert: „Öffentlichen Nahverkehr endlich barrierefrei gestalten!“

03.12.2016

KREIS SOEST. Am „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen“, der am heutigen 3. Dezember 2016 begangen wird, treten Menschen mit und ohne Behinderungen weltweit für Gleichberechtigung und eine inklusive Gesellschaft ein. – „Leider ist der Weg zu diesem Ziel noch lang. Barrierefreiheit ist im Alltag immer noch keine Selbstverständlichkeit“, stellte Dr. Wilhelm Günther aus Werl als Behindertenbeauftragter des Kreises Soest anlässlich des Gedenktages fest. Ein aktuelles Beispiel dafür hat ihn besonders geärgert.

Christian Hövermann nimmt als Vorsitzender der Behinderten-Initiative Lippstadt (BIL) eigentlich regelmäßig an den Treffen des Behindertenbeauftragten mit Vertretern der Selbsthilfe im Integrationsunternehmen Café Dreiklang in Werl teil. Leider bedeutete es für Christian Hövermann bei der jüngsten Zusammenkunft kaum einen Vorteil, dass das Café Dreiklang für ihn auch mit dem Rollstuhl barrierefrei zugänglich ist. Denn die Anreise mit dem Zug von Lippstadt nach Werl war für ihn nicht möglich.

„Zurzeit gibt es einen Schienenersatzverkehr, leider konnte Christian Hövermann den Bus aufgrund seiner Behinderung nicht nutzen“, berichtete Dr. Wilhelm Günther frustriert. Dabei wiesen Betroffene immer wieder darauf hin, dass das barrierefreie Auffinden von Orten, Gebäuden und Veranstaltungen am Wichtigsten sei, so Dr. Günther.

„Was nützt ein barrierefreies öffentliches Gebäude, wenn es nicht gefunden oder erreicht werden kann? Gerade der öffentliche Nahverkehr muss so schnell wie möglich barrierefrei gestaltet werden“, fordert der Behindertenbeauftragter des Kreises. Solange solche Probleme nicht gelöst seien, müsse es den Gedenktag jedes Jahr am 3. Dezember geben. Denn die Vereinten Nationen hätten den "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung" ausdrücklich ausgerufen, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Behinderten wachzuhalten und den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen zu fördern.

ANZEIGE
Der ehrenamtliche Behindertenbeauftragte des Kreises Soest Dr. Wilhelm Günther mit seiner Büroleiterin im Kreishaus, Daniela Heimann, hoffen, dass der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen“ am 3. Dezember als Gedenk- und Aktionstag dazu beiträgt, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung wachzuhalten. FOTO: THOMAS WEINSTOCK / KREIS SOEST
Der ehrenamtliche Behindertenbeauftragte des Kreises Soest Dr. Wilhelm Günther mit seiner Büroleiterin im Kreishaus, Daniela Heimann, hoffen, dass der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen“ am 3. Dezember als Gedenk- und Aktionstag dazu beiträgt, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung wachzuhalten. FOTO: THOMAS WEINSTOCK / KREIS SOEST

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON