„Besorgte Bürger 2.0“ – junge Wickeder kommentieren Paintball-Kritik

08.12.2016

WICKEDE. Die Frage nach der möglichen Errichtung einer Paintball- und Lasertag-Anlage auf dem gemeindeeigenen Brachgelände gegenüber dem Wickeder Freibad hat in den letzten Tagen unter anderem im Sozialen Netzwerk "Facebook" für Diskussionen gesorgt. Nachstehend geben wir einige der Kommentare wieder, die sich auf unsere vorhergehende Berichterstattung über das Thema beziehen. – Die Zitate haben wir sprachlich und redaktionell leicht überarbeitet, um eine bessere Lesbarkeit zu erzielen.

Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich hauptsächlich auf den Beitrag: 7. Dezember 2016: Komasaufen, Drogenkonsum, illegale Autorennen und Paintball | wickede.ruhr HEIMAT ONLINE

Falls Sie diesen Artikel noch nicht kennen, empfehlen wir Ihnen eine vorherige Lektüre, damit Sie den Bezug der nachstehenden Statements zum Text verstehen.


Andreas Kudras:

Gut das es Moralapostel im hohen Alter gibt, die nie jung waren … denn wir hatten nur unser Fahrtenmesser … je größer desto besser … selbst gebaute Flitzebogen mit geschnitzten Holzpfeilen … spitz mussten sie sein (…) Abenteuer halt … nur damals hieß es „Cowboy und Indianer“ … und heute? Paintball … keine echten Messer … keine spitzen Pfeile … Ach ja ich vergaß! Paintball ist ein Kriegsspiel … na ja … was war denn wohl „Cowboy und Indianer“  (…)   Streetwork Wickede (Frank Hake): (…) Man sollte bei all der Diskussion nicht außer Acht lassen, dass es sich bei dem Spielfeld in Ahlen um ein sogenanntes Szenario-Feld handelt und nicht um ein Turnier-Feld, wie es der potentielle Betreiber hier in Wickede plant. (…)


Marcel Folgnandt:

„Besorgte Bürger 2.0“? – Maschinengewehre – welch Eindruck schindendes Schlagwort. – Der Besitz vollautomatischer Paintballwaffen ist in Deutschland verboten. Jeder Markierer (…) darf maximal mit einer Semi-Automatik ausgestattet sein. Das hat man wohl bei aller guten Vorbereitung (Handyaufnahme, Google-Fotos) vergessen zu recherchieren. (…) Aber machen wir uns mal nichts vor - die Umsetzung einer solchen Anlage ist so gut wie abgeschrieben. Vor allem wenn ich das Argument lese, die Mitglieder dort sollen einmal selbst Paintball spielen. Sorry! Aber bei einer Mündungsenergie von bis zu 7,5 Joule gehören Blessuren und blaue Flecken nun mal dazu. Wenn so etwas einem der Ratsmitglieder passiert … Ich will mir den Aufschrei nicht ausmalen, den das nach sich zieht.


Hendrik Roos:

In Ahlen fliegen die Paintball-Kugeln über das Gelände hinaus, weil dort kein Netz (…) ist. Bei so einer kleinen Anlage wie sie in Wickede entstehen würde, müsste ein Netz über der Anlage gespannt werden – wie in Mönchengladbach (…)!

Desweiteren sind Paintball-Kugeln umweltfreundlich. Sie bestehen aus einer Gelatinekapsel, die mit Lebensmittelfarbe und Bitterstoffen gefüllt ist.

(…) die so genannten Maschinengewehre sind Nachbildungen und funktionieren nach dem Prinzip: einmal abziehen gleich ein Schuss (…)


Sascia Frontiano:

(…) Ich war selber dort vor Ort aber hab’ weder verletzte Menschen noch Maschinengewehre gesehen. Das einzige, was ich gesehen habe, waren viele Menschen, die gemeinsam als Team eine großen Spaß hatten. – Außerdem hat man gesehen, dass man mit vielen neuen Leuten Kontakt aufbaut. Man wurde als Anfänger super aufgenommen und es gab klare Regeln, worauf gehört wurde, was bei diesem Sport eine große Rolle spielt. – Ich fand es eine super Aktion, weil man dort Teamgeist zeigen konnte und der Spaßfaktor bei dieser Sportart groß war. (…)

(…) Es ist harmlos. Man weiß, dass man auf Menschen schießt. Es ist einem aber auch bewusst, dass man mit Paintball niemanden verletzt. Es ist einfach nur Spaß (…) 


Iris Hiepler:

(…) beim Völkerball (…) trifft man auch Menschen und es tut auch schon mal weh. (…)

Das es so laut ist habe ich allerdings nicht bedacht. Das sollte wirklich geprüft werden. – Man sollte immer überlegen. ob man so eine Anlage in der eigenen Nachbarschaft wollte.


Dominik Andre Lestrade:

(…) beim Fußball spielen und so weiter kann man sich auch verletzten (…)


Michael Kunick:

Dann müsste man den Schieß-Sport-Club (SSC) und den Schützenverein auch verbieten!


Christian Hering:

Allerdings glaube ich eher, dass es (…) um den Standort geht. Die Sorgen der unmittelbaren Anwohner sind ja nachvollziehbar. Ohne Geräusche/Lärm/Rufen und so weiter wird das ja nicht funktionieren. Und ehrlich gesagt, wer möchte denn eine derartige Anlage in seiner direkten Nachbarschaft, selbst wenn er Paintball-Fan ist?

Dazu kommt die Parkplatzproblematik in der Freibad-Hochsaison. Es ist jetzt schon problematisch. Wenn nun das derzeit als Parkfläche genutzte Gelände für das Parken wieder wegfällt, wird das Problem nicht kleiner. Zudem die Besucher einer Paintball-Anlage ja auch irgendwo ihre Fahrzeuge abstellen müssen.


Susanne Kupke: 

Ich weiß nicht, ob ich so eine Anlage in direkter Nachbarschaft haben möchte. Aber in erster Linie sind doch wohl eher junge Menschen gefragt. Und das Angebot für Jugendliche außerhalb von Vereinen – ohne Verpflichtung und Augenmerk von Erwachsenen – ist in Wickede nun mal sparsam gesät.

ANZEIGE
Wickeder Paintball-Spieler von der Streetwork-Gruppe FOTO: ANDREAS DUNKER
Wickeder Paintball-Spieler von der Streetwork-Gruppe FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON