KFD St. Vinzenz: Fehlende Kandidatin für den Vorsitz und abgesagter Missionsbasar

05.01.2017

ECHTHAUSEN. Wird die katholische Frauengemeinschaft (KFD) St. Vinzenz in Echthausen weiter existieren? Oder muss sich die kirchliche Gemeinschaft auf Grund eines akuten Führungsmangels auflösen oder eventuell mit der katholischen Frauengemeinschaft St. Antonius in Wickede fusionieren? – Fragen, die sich die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung am 2. Februar 2017 im Pfarrheim stellen müssen.

Denn Sprecherin Lydia Münstermann (61) steht nach fünfjähriger Amtszeit definitiv nicht zur Wiederwahl. Dies bestätigte sie am heutigen Donnerstag (5. Janauar 2016) nochmals im Gespräch mit „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“.

Existenz der Gemeinschaft in den Grundfesten gefährdet

Da es derzeit noch keine Kandidatin für ihre Nachfolge gibt, ist die katholische Frauengemeinschaft St. Vinzenz in Echthausen deshalb scheinbar in ihren Grundfesten gefährdet. Denn ohne eine Sprecherin oder ein entsprechendes Führungsteam an der Spitze ist der Verein nicht mehr wirklich handlungsfähig und würde höchstens noch kommissarisch von einem von der Versammlung bestimmten Team verwaltet werden können. Die zahlreichen bisherigen Aktivitäten vor Ort würden dann jedenfalls vorerst eingestellt werden, erklärte Münstermann.

Die bisherige Leiterin der Gemeinschaft ist sich allerdings sicher, dass in Echthausen ohne das Engagement der katholischen Frauengemeinschaft etwas fehlen würde. Deshalb hofft sie, dass sich bei der Mitgliederversammlung eventuell doch noch spontan einige Damen für die ehrenamtliche Führung der Frauengemeinschaft finden.

Falls dies nicht der Fall sein sollte, gäbe es noch die Möglichkeit während der kommenden zwölf Monate nach geeigneten Kandidatinnen zu suchen und in der Jahreshauptversammlung 2018 ein entsprechendes Leitungsteam zu wählen. Falls dies auch nicht gelingt, wäre dies allerdings wohl das „Aus“ der KFD in Echthausen.

„Kreative Vakanz-Phase“ kann durchaus positiv sein

Falls sich nur bei der bevorstehenden Jahreshauptversammlung der KFD St. Vinzenz kein neues Führungsteam finden würde, meint Petra Tölle als stellvertretende KFD-Diözesanvorsitzende, sei dies nicht ganz so schlimm. Eine „kreative Vakanz-Phase“ könne durchaus auch positiv sein. Ansonsten hoffe man aber natürlich auf den dauerhaften Fortbestand der großen Gemeinschaft in Echthausen. Spätestens 2018 müsste sich dazu aber satzungsgemäß wieder ein Leitungsteam konstituieren.

Fast jede vierte Echthausenerin ist in der KFD

Die katholische Frauengemeinschaft St. Vinzenz in Echthausen zählt mit aktuell 200 Mitgliedern übrigens durchaus zum Aktivposten im KFD-Diözesanverband Paderborn. Denn bei knapp 800 weiblichen Einwohnern in Echthausen ist jede vierte Frau des Ortes immerhin Mitglied der KFD.

Ursprünglich am 12. September 1940 als katholischer „Mütterverein“ gegründet, agiert die kirchliche Gemeinschaft in Echthausen bereits seit 1968 unter der Bezeichnung „Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands“ (KFD).

Seit 2000 steht die KFD St. Vinzenz unter Leitung eines ehrenamtlichen Führungsteams, dessen Sprecherin Lydia Münstermann seit 2012 ist. Zum amtierenden Vorstand gehören heute desweiteren noch Kassiererin Ursula Neuhaus und Schriftführerin Dorothee Hesse-Hagenschulte. Christa Schulze kümmert sich um die Bildungs- und  Öffentlichkeitsarbeit und Jessica Baum fungiert als Beisitzerin. Präses (geistlicher Beirat) ist Vikar Alexander Plümpe aus Wickede.

Messe zum Patronatsfest mit „Blasiussegen“ und Kerzenweihe

Der Jahreshauptversammlung der KFD St. Vinzenz geht am 2. Februar 2017 um 18.00 Uhr eine „Heilige Messe“ zum Patronatsfest in der katholischen St.-Vinzenz-Kirche voraus. Anlässlich des kirchlichen Feststages „Lichtmess“ findet dabei auch die traditionelle Kerzenweihe statt. Zudem erteilt Vikar Alexander Plümpe den „Blasiussegen“ an die Gläubigen.

Jahresrückblick, Jubilarehrungen und „Missionsbasar“ auf der Tagesordnung

Die KFD-Jahreshauptversammlung findet anschließend statt. Auf der Tagesordnung stehen dabei neben den Vorstandswahlen auch noch Jahresrückblick und Jubilarehrungen. Zudem wird das Thema „Missionsbasar“ sicherlich ein weiterer kritischer Punkt sein. Denn nach vielen Jahrzehnten wurde die Großveranstaltung der KFD St. Vinzenz im vergangenen Jahr erstmals kurzfristig abgesagt, da sich nicht genug ehrenamtliche Helferinnen zum Basteln der Advents- und Weihnachtsdekorationen gefunden hatten.

Wenn die KFD hier keine Lösung findet, wollen sich auch Echthausens Ortsvorsteher Rainer Belz (CDU) und die stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Martin (CDU) nochmals um Alternativen zur Fortführung der traditionellen Großveranstaltung am Totensonntag kümmern, bevor das bei vielen Bürgern beliebte Event ganz stirbt, hieß es bereits gegenüber "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE".

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
Beisitzerin Jessica Baum, Kassiererin Ursula Neuhaus, Sprecherin Lydia Münstermann, Präses Vikar Alexander Plümpe und Christa Schulze als Bildungs- und  Öffentlichkeitsbeauftragte (von links). Nicht auf dem Bild: Schriftführerin Dorothee Hesse-Hagenschulte. ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER
Beisitzerin Jessica Baum, Kassiererin Ursula Neuhaus, Sprecherin Lydia Münstermann, Präses Vikar Alexander Plümpe und Christa Schulze als Bildungs- und Öffentlichkeitsbeauftragte (von links). Nicht auf dem Bild: Schriftführerin Dorothee Hesse-Hagenschulte. ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON