Wickede ist Teil der „industriellen Herzkammer“ von NRW

17.01.2018

WICKEDE (RUHR). Als Teil der „industriellen Herzkammer“ Nordrhein-Westfalens charakterisierte Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) beim kommunalen Neujahrsempfang am Freitag (12. Januar 2018) die Gemeinde Wickede (Ruhr). Der Anteil der Arbeitsplätze aus dem verarbeitenden Gewerbe läge in der Ruhrgemeinde bei rund 60 Prozent. Dies sei ein Spitzenwert sowohl im Kreis Soest als auch im Land Nordrhein-Westfalen. Hier werde der Wohlstand Deutschlands produziert. Und dies solle auch so bleiben, bekannte sich der Bürgermeister zum Wirtschaftsstandort Wickede und der sogenannten „Industriegemeinde im Grünen“.

Denn durch gute Arbeitsplätze hätten viele Bürger auch ein gutes Einkommen. Im Jahre 2014 habe das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Wickede (Ruhr) bei insgesamt 265 Millionen Euro gelegen, erklärte Michalzik. Dies entspräche einem statistischen Mittelwert von 22.450 Euro je Einwohner und somit 1000 Euro mehr je Einwohner im Vergleich zum Kreis- und Landesdurchschnitt.

Rund hundert Wickeder „Kunden“ beim „Enser Warenkorb“

Über die individuelle Armut und den individuellen Reichtum in der Ruhrgemeinde sagen diese statistischen Durchschnittszahlen allerdings nichts aus. So betonte Presbyterin Herta Yazigi von der Diakonie Ruhr-Hellweg in der evangelischen Kirchengemeinde am Sonntag (14. Januar 2018), dass rund hundert Wickeder bereits „Kunden“ beim „Enser Warenkorb“ (www.enser-warenkorb.de) seien. Dabei handelt es sich um einen karitativen Verein, der Lebensmittel-Spenden an Bedürftige ausgibt. – Nicht jeder profitiert also offenbar von dem in Wickede statistisch vorhandenen Wohlstand.

Ruhrgemeinde zählt mehr Einpendler als Auspendler

Deutlich machte Michalzik beim Neujahrsempfang der Gemeinde, dass die Wickeder Wirtschaft hundert sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze mehr biete als es sozialversicherungspflichtige Beschäftigte vor Ort gäbe. 2.900 Auspendlern stünden 3.000 Einpendler gegenüber. In Wickede (Ruhr) gäbe es 4.500 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze aber „nur“ 4.400 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer.

Die Anzahl von insgesamt 5.900 Pendlern nach und aus der Ruhrgemeinde zeige auch die wirtschaftliche „Verflechtung“ innerhalb der Region, so Michalzik. So gebe es einen regen Austausch mit den Nachbarkommunen und darüber hinaus.

Vierhundert umsatzsteuerpflichtige Betriebe innerhalb der Industriegemeinde

Weiter erklärte der Wickeder Bürgermeister, dass die Gemeinde rund 400 umsatzsteuerpflichtige Betriebe innerhalb ihres Territoriums zähle. Diese hätten vor der Wirtschafts- und Finanzkrise bereits einen Umsatz von insgesamt zirka 880 Millionen Euro gemacht (Stand: 2008).

Das Spektrum der Unternehmen reiche dabei von kleinen Geschäften wie dem Familienbetrieb Picker, der gerade 60-jähriges Bestehen gefeiert habe, bis hin zu großen Industrieunternehmen wie der WHW-Hillebrand-Gruppe, die inzwischen seit mehr als 80 Jahren am Standort Wickede produziere.

Zwei „vitale Hundertjährige“ unter den Firmen   

Mit Alexander Koch als geschäftsführendem Gesellschafter des Kettenwerkes „HEKO“ (gegründet 1917) sowie Ralf und Wilhelm Humpert als geschäftsführende Gesellschafter der Fahrradteile-Fabrik und des Lohnunternehmens „Wilhelm Humpert GmbH“ (gegründet 1918) stellte Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) beim Neujahrsempfang dem Publikum zwei „vitale Hundertjährige“ vor, die ebenfalls für „diese starke Wirtschaft“ in der Industriegemeinde Wickede stehen. Deutlich wurde dabei aber, dass es immer wieder neue Herausforderung für die Unternehmen gibt. So waren sich Alexander Koch sowie Ralf und Wilhelm Humpert einig darüber, dass die Fachkräfte-Gewinnung immer schwerer wird und dauerhaft noch mehr automatisiert werden müsse. Aber auch die Globalisierung ist für beide Wickeder Firmen, die weltweit Kunden haben, ein Thema.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"

Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) im Gespräch mit Wilhelm und Ralf Humpert sowie Alexander Koch (von links) FOTO: ANDREAS DUNKER
Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) im Gespräch mit Wilhelm und Ralf Humpert sowie Alexander Koch (von links) FOTO: ANDREAS DUNKER
ANZEIGE
Neujahrsempfang der Gemeinde Wickede (Ruhr) im Bürgerhaus FOTO: ANDREAS DUNKER
Neujahrsempfang der Gemeinde Wickede (Ruhr) im Bürgerhaus FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON