Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017 präsentiert

2,42 Milliarden Euro gemeinsame Bilanzsumme der fusionierten Sparkassen Soest und Werl

02.05.2018

WICKEDE (RUHR) / WERL / SOEST. Die addierte Bilanzsumme der ehemals selbstständigen Sparkassen Soest und Werl, die zum 1. Januar 2018 fusioniert haben, liegt für das Jahr 2017 rund 17 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende des kommunalen Geldinstitutes Michael Supe sowie die weiteren Vorstandsmitglieder Klaus Eickenbusch und Ulrich Kleinetigges am heutigen Mittwoch (2. Mai 2018) bei einer Pressekonferenz in Soest. Insgesamt verzeichne die nunmehr vereinige Sparkasse SoestWerl eine Bilanzsumme von 2,42 Milliarden Euro für das zurückliegende Geschäftsjahr.

„Diese Entwicklung ist für uns äußerst zufrieden stellend – insbesondere vor dem Hintergrund der nach wie vor schwierigen Rahmenbedingungen für die deutsche Kreditwirtschaft“, betonte Sparkassen-Chef Michael Supe.

Wachstum bei kurzfristigen Geldanlagen

Ein ähnlich positiver Verlauf sei für das Geschäftsjahr 2017 auch auf die Kundeneinlagen in Höhe von 1,94 Euro zu übertragen, die um 1,4 Prozent beziehungsweise 27 Millionen Euro angestiegen seien. Supe: „Den größten Teil dieses Wachstums finden wir bei den kurzfristigen Geldanlagen. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus legen unsere Kunden ihr Augenmerk weiter auf die rasche Verfügbarkeit über ihre Geldeinlagen.“

Anstieg beim „Gewerblichen Kreditgeschäft“ und im „privaten Wohnungsbau“

Im Vergleich zum Jahr 2016 sei das Kreditvolumen der Sparkasse SoestWerl ebenfalls gewachsen. Supe: „Das hat um 2,0 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro zugelegt. Ein erfreulicher Anstieg von immerhin 33 Millionen Euro.“ – Der Anstieg sei dem „Gewerblichen Kreditgeschäft“ und dem „privaten Wohnungsbau“ zu verdanken.

Anhaltende Niedrigzinsphase macht klassisches Sparen geradezu „unattraktiv“

Die nach wie vor anhaltende Niedrigzinsphase, die das klassische Sparen als Geldanlage geradezu „unattraktiv“ erscheinen ließe, sowie die günstige Entwicklung für viele börsennotierte deutsche Unternehmen, die sich in einem Anstieg des Deutschen Aktienindexes (DAX) widerspiegele, habe zudem einen Aufschwung von 10,5 Prozent für das kommunale Geldinstitut beim depotgebundenen Wertpapiergeschäft für die Kunden gebracht. Das von der Sparkasse verwaltete Volumen in diesem Bereich sei binnen eines Jahres um 28 auf 294 Millionen Euro gewachsen.

Der größte Teil des Zuwachses entfalle dabei auf Investmentzertifikate, die eine Vielzahl von Wertpapieren enthielten und somit das Risiko der Geldanlage auf eine Vielzahl von Schuldnern verteile, so Supe.

Weit mehr als 400 Mitarbeiter und zirka 255.000 Kundenkonten

Die neue Sparkasse SoestWerl verwalte  aktuell zirka 255.000 Konten für rund 68.000 Kunden, berichteten die Sparkassen-Vorstände Michael Supe, Klaus Eickenbusch und Ulrich Kleinetigges. Nach der Fusion seien 438 Mitarbeiter für das regionale Unternehmen der Kreditwirtschaft tätig. Dazu zählten auch 35 Auszubildende.

Derzeit umfasse die Sparkasse 19 Geschäftsstellen mit Personal und sieben Selbstbedienungs-Filialen im Altkreis Soest. Hinzu kämen vier separate Geldautomaten-Standorte.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
Michael Supe, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse SoestWerl ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER
Michael Supe, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse SoestWerl ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON