Stellungnahme der kommunalen Behörde zu Zeitungsbericht

Kreis kritisiert Anzeiger-Artikel als „sachlich falsch und äußerst tendenziös“

21.06.2018

WICKEDE (RUHR) / SOEST. Eine „tendenziöse und falsche Berichterstattung“ wirft Pressesprecher Wilhelm Müschenborn von der Soester Kreisverwaltung der Redaktion „Wickede“ des „Soester Anzeigers“ vor. Die Stellungnahme zu einem auch online mit dem suggestiven Titel „Will der Kreis Soest die Radler gefährden?“ veröffentlichten Artikel ist in einer für eine kommunale Behörde normal unüblichen sprachlichen Schärfe formuliert. Der Kreis Soest bezieht Stellung zum Artikel "Will Kreis Radler gefährden?" am 20. Juni 2018 im Soester Anzeiger, Lokalseite Wickede (Ruhr), und stellt klar, dass die gefundene Regelung für die Führung des Ruhrtalradweges am Bahnhof der Gemeinde Wickede (Ruhr) einvernehmliches Ergebnis eines Ortstermins mit Vertretern der Gemeinde Wickede (Ruhr), der Kreispolizeibehörde und der Kreisverwaltung gewesen ist. Der Kreis Soest wirft der lokalen Tageszeitung dabei eine mangelhafte Recherche und fehlende Sorgfaltspflicht vor.

Die Stellungnahme des Kreises Soest im Wortlaut:

„Wir weisen die Berichterstattung im Artikel ,Will Kreis Radler gefährden? Soester Behörde ordnet an: Fahrradfahrer vom Weg auf die Straße / CDU bestürzt‘ als sachlich falsch und äußerst tendenziös zurück. Befremdend ist es vor allem, dass vor der Berichterstattung keine Stellungnahme der Kreisverwaltung eingeholt wurde. Das entspricht nicht dem Standard journalistischen Handwerks, den wir von einer seriösen Zeitung erwarten.“

Interessant dabei: der Wickeder Autor des Anzeiger-Artikels warf in der Vergangenheit immer wieder anderen Journalisten vor, dass sie nicht richtig recherchiert hätten. Darunter waren auch Kollegen vom renommierten Nachrichten-Magazin „Focus“ und vom öffentlich-rechtlichen „Westdeutschen Rundfunk“, die laut unserer Nachrecherche durchaus seriös berichtet hatten und ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht nachgekommen waren.

In dem Text der Soester Behörde heißt es weiter wörtlich:

„Im April 2018 hat die Gemeinde Wickede (Ruhr) um einen Termin gebeten, um die Verkehrsführung des Ruhrtal-Radweges im Bereich Bahnhofstraße / Zum Ostenfeld zu erörtern. Am 7. Mai 2018 fand deshalb ein Ortstermin mit (…) Vertretern der Gemeinde, der Kreispolizeibehörde und der Kreisverwaltung statt.

Die Gemeinde Wickede (Ruhr) erklärte, dass aus ihrer Sicht die derzeitige Führung des Ruhrtal-Radweges in Richtung Echthausen über den Bahnhofsvorplatz, den Parkplatz und den schmalen Weg hinter dem Landhandel Arndt (Grünes Warenhaus) kritisch gesehen werde, und schlug als Alternative die Streckenführung über die Bahnhofstraße vor.

Hiermit erklärten sich alle Beteiligten einverstanden.

Die entsprechende Verkehrsanordnung durch den Kreis Soest erging am 8. Mai (2018). Mittlerweile hat der Baubetriebshof der Gemeinde daraus resultierende bauliche Maßnahmen bereits durchgeführt.

An der Streckenführung von Osten Richtung Ortsmitte wurden keine Veränderungen vorgenommen. Sie verlief bereits über die Bahnhofstraße. Für die Veränderung haben alle Beteiligten gute Gründe gesehen:

– Bei der Beurteilung von Radverkehrsrouten kommt es auf die Verkehrssicherheit und die Qualität des Verkehrsablaufes an. Da Unfallstudien inzwischen ergeben haben, dass es auf straßenbegleitenden Radwegen erheblich höhere Unfallzahlen gibt, als wenn der Radverkehr auf der Fahrbahn mitfährt, ist eine Überprüfung der Benutzungspflicht für Radwege sinnvoll, gerade bei gegenläufigem Rad- und Fußgängerverkehren. Häufig ist eine Führung auf der Straße sicherer.

– Gerade bei einer überregionalen Radverkehrsverbindung wie dem Ruhrtalradweg ist die Einhaltung der gesetzlichen Regelbreiten von Radverkehrsanlagen bedeutsamer als bei innergemeindlichen Radwegen, bei denen die Radfahrer die örtliche Situation besser kennen.

– Die derzeitige Führung der überregionalen Route über einen Gehweg, an dem der Bahnhof, die Bücherei, der Busbahnhof mit erheblichem Fußgängerverkehr und ein Parkplatz mit Rangierverkehr liegen, birgt deutlich mehr Gefahrenpotenzial als eine Führung entlang der Straße, bei dem der Radfahrer im Blick des Autofahrers ist.

Der etwa 120 Meter lange, schmale Weg hinter dem Landhandel ist nach den geltenden Vorschriften selbst für die Führung des Fuß- und Radweges in eine Richtung nicht breit genug.“


Die Stellungnahme des Kreises Soest sei zwar mit der Gemeinde Wickede (Ruhr) im Vorfeld nicht abgesprochen, erklärte Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU). Der Wickeder Verwaltungschef widersprach den von Pressesprecher Wilhelm Müschenborn vom Kreis Soest genannten Fakten allerdings auch nicht.

Der Ruhrtal-Radweg verlaufe offenbar seit 2015 in beiden Fahrtrichtungen über die Bahnhofstraße und die Straße „Zum Ostenfeld“, so Michalzik. Durch die Absenkung des Bordsteins und eine andere Beschilderung habe man die bestehende Wegführung nun nur nochmals deutlicher gemacht.

Die Sicherheit der Fahrradfahrer sei bei der offiziellen Route über die Bahnhofstraße und die Straße „Zum Ostenfeld“ sehr wohl gegeben, betonte Wickedes Bürgermeister. Dies hätten Erörterungen der Experten von Kreis, Gemeinde und Kreispolizeibehörde bereits 2015 ergeben.

Insbesondere für die Besucher der „Bücherei im Bahnhof“ (BiB) könne eine falsche Führung des viel befahrenen touristischen Fahrradweges direkt am Bahnhofsgebäude vorbei zu einem Risiko werden. Deshalb sei die eindeutige Führung der Fahrradfahrer über die Straße richtig.


Hier finden Sie die Online-Version des laut der Soester Kreisverwaltung „sachlich falschen und äußerst tendenziösen“ Berichtes aus dem Soester Anzeiger: https://www.soester-anzeiger.de/lokales/wickede/wickede-will-kreis-soest-radler-gefaehrden-9966452.html

ANZEIGE
Die Gemeinde Wickede (Ruhr) erklärte bei einem Ortstermin am 7. Mai, dass die derzeitige Führung des Ruhrtalradweges über den Bahnhofsvorplatz, den Parkplatz und den schmalen Weg hinter dem Landhandel (rote Strecke) kritisch gesehen werde und schlug als Alternative die Streckenführung über die Bahnhofstraße (grüne Strecke) vor. An der Streckenführung von Osten Richtung Ortsmitte (blaue Strecke) wurden keine Veränderungen vorgenommen. GRAFIK: KREIS SOEST
Die Gemeinde Wickede (Ruhr) erklärte bei einem Ortstermin am 7. Mai, dass die derzeitige Führung des Ruhrtalradweges über den Bahnhofsvorplatz, den Parkplatz und den schmalen Weg hinter dem Landhandel (rote Strecke) kritisch gesehen werde und schlug als Alternative die Streckenführung über die Bahnhofstraße (grüne Strecke) vor. An der Streckenführung von Osten Richtung Ortsmitte (blaue Strecke) wurden keine Veränderungen vorgenommen. GRAFIK: KREIS SOEST

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON