Totale Mondfinsternis: Schlechte Fernsicht trotz wolkenlosem Himmel

Bürger beobachteten Blutmond

28.07.2018

WICKEDE (RUHR). Ein historisches Himmelsphänomen: Zur angeblich längsten totalen Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts präsentierte sich der Erdsatellit am heutigen Freitagabend (27. Juli 2018) nach Sonnenuntergang in einem magischen Rot. Auch zahlreiche Bürger der Gemeinde Wickede (Ruhr) verfolgten das seltene Spektakel unter freiem Himmel oder am heimischen Fernseher.

Eine Inversionsschicht über dem Horizont sorgte allerdings für eine relativ schlechte Fernsicht. Mit bloßem Auge war der sogenannte „Blutmond“ denn auch in der Ruhrgemeinde kaum zu sehen. Und auch trotz Teleobjektiven blieben den zahlreichen Hobby-Fotografen, die ihre Kameras gen Himmel richteten, in der Regel wohl wirklich spektakuläre Bilder verwehrt.

Etliche Bürger hatten sich zwecks ungestörter Sicht übrigens auf die Haarhöhe oberhalb Wickedes begeben, um von dort eine ungestörte Sicht auf das Himmelsphänomen zu haben. Doch trotz eines generell klaren und wolkenlosen Abendhimmels war auch von dort nur ein flaues Licht des Mondes in weiter Ferne zu sehen.

Lediglich ein starkes Teleobjektiv und eine digitale Kontrastverstärkung sorgten für einen kräftigen „Blutmond“ zur „Blauen Stunde“ am Abendhimmel über dem Ruhrtal.

Falls Euch ein guter fotografischer „Schnappschuss“ oder eine kleine Bildserie von der Mondfinsternis gelungen ist, schickt uns die Digitalfotos doch einfach per E-Mail an ad-medien@t-online.de . Die besten Motive werden wir hier mit den Namen der Fotografen veröffentlichen. Bitte senden Sie uns nur eigene Aufnahmen.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT.ONLINE"

ANZEIGE
Einige Wickeder hatten sich am Abend eigens auf die Haarhöhe begeben, um freie Sicht auf das historische Himmelsphänomen des "Blutmondes" zu haben. FOTO: ANDREAS DUNKER
Einige Wickeder hatten sich am Abend eigens auf die Haarhöhe begeben, um freie Sicht auf das historische Himmelsphänomen des "Blutmondes" zu haben. FOTO: ANDREAS DUNKER
Ausgerüstet mit Digitalkamera, Teleobjektiv und Stativ warteten einige Hobby-Fotografen auf den richtigen Zeitpunkt um Fotos vom "Blutmond" über dem Ruhrtal zu machen. Eltern verfolgten das Phänomen mit ihren Kindern. FOTO: ANDREAS DUNKER
Ausgerüstet mit Digitalkamera, Teleobjektiv und Stativ warteten einige Hobby-Fotografen auf den richtigen Zeitpunkt um Fotos vom "Blutmond" über dem Ruhrtal zu machen. Eltern verfolgten das Phänomen mit ihren Kindern. FOTO: ANDREAS DUNKER
Farbiger Kontrast: der rote "Blutmond" zur "Blauen Stunde" am Abendhimmel über Wickede (Ruhr). FOTO: ANDREAS DUNKER
Farbiger Kontrast: der rote "Blutmond" zur "Blauen Stunde" am Abendhimmel über Wickede (Ruhr). FOTO: ANDREAS DUNKER
Der Wickeder Hobby-Fotograf Michael Mechtold mit Digitalkamera und Teleobjektiv mit starker Brennweite bei der Fokussierung des "Blutmondes". FOTO: ANDREAS DUNKER
Der Wickeder Hobby-Fotograf Michael Mechtold mit Digitalkamera und Teleobjektiv mit starker Brennweite bei der Fokussierung des "Blutmondes". FOTO: ANDREAS DUNKER
Mit einer hohen Teleobjektiv-Brennweite ist dem Wickeder Hobby-Fotografen Michael Mechtold dieser beeindruckende Schnappschuss vom "Blutmond" am schwarzen Nachthimmel gelungen. © FOTO: MICHAEL MECHTOLD
Mit einer hohen Teleobjektiv-Brennweite ist dem Wickeder Hobby-Fotografen Michael Mechtold dieser beeindruckende Schnappschuss vom "Blutmond" am schwarzen Nachthimmel gelungen. © FOTO: MICHAEL MECHTOLD

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON