Soester Landrätin informierte sich bei „Wickeder Westfalenstahl“

„Weltmarktführer“ mit nur noch rund 150 Arbeitsplätzen in Wickede

01.08.2018

WICKEDE (RUHR). In weltweit fast jedem Toaster seien besonders plattierte Werkstoffe, so genannte Bimetalle, aus der Produktion von „Wickeder Westfalenstahl“ verarbeitet, hieß es kürzlich bei einem Besuch des Unternehmens durch Landrätin Eva Irrgang (CDU). Das Fazit der regionalen Kommunalpolitikerin nach einer Werksführung: „Es ist bemerkenswert, dass die Produkte von ,Westfalenstahl‘ in vielen alltäglichen Anwendungen ihren Einsatz finden.“

Besonders beeindruckt zeigte sich die Soester Landrätin von der Kombination aus Tradition und Innovation des Industriebetriebes, der seit mehr als 100 Jahren in Wickede an der Ruhr ansässig ist.

2016: Verkauf der Kaltband-Sparte an die Hagener Waelzholz-Gruppe

Nach dem Verkauf der Kaltband-Sparte an die Hagener Waelzholz-Gruppe zum 1. Februar 2016 ist die Belegschaft des Betriebes von „Wickeder Westfalenstahl“ bekanntlich vor Ort allerdings etwa auf die Hälfte der vorherigen Größe geschrumpft. Nur noch rund 150 Mitarbeiter zählt das Traditionsunternehmen demnach in der Ruhrgemeinde. Dabei war „Wickeder Westfalenstahl“ um das Jahr 2000 mit damals knapp 500 Beschäftigten zeitweise der größte Arbeitgeber in der Industriegemeinde.

Arbeitsplatzverlagerung der Kaltband-Sparte nach Hagen

Durch den Verkauf der Kaltband-Sparte an die Waelzholz-Gruppe gibt es allerdings immer weniger Arbeitsplätze in diesem Sektor in Wickede. Insidern zufolge beschäftigt das Hagener Unternehmen inzwischen nur noch rund 120 Mitarbeiter in der Ruhrgemeinde und verlagert die hiesige Produktionsstätte und die dazugehörige Verwaltung immer weiter nach Hagen. – Offizielle Zahlen für den Standort Wickede gibt die Waelzholz-Gruppe leider aktuell nicht bekannt.

Gewinnung von Fachkräften immer schwieriger

Im Gespräch mit Geschäftsführer Andreas Braun, Personalchef Andreas Knapp und Verkaufsleiterin Carina Franken als Vertretern von „Wickeder Westfalenstahl“ erfuhren Landrätin Eva Irrgang und Wirtschaftsförderer Volker Ruff vom Kreis Soest sowie Bürgermeister Dr. Martin Michalzik und Wirtschaftsförderin Ruth Hornkamp von der Gemeinde Wickede (Ruhr) allerdings auch, dass die Gewinnung von Fachkräften immer schwieriger werde.

„Wickeder Group“ beschäftigt mehr als 1.100 Mitarbeiter auf drei Kontinenten

Weltweit beschäftigt die „Wickeder Group“, deren Hauptsitz bei „Wickeder Westfalenstahl“ angesiedelt ist, derzeit mehr als 1.100 Mitarbeiter. Mit Produktionsstätten und Tochterunternehmen in ganz Deutschland, den Vereinigten Staaten von Amerika und China ist die Unternehmensgruppe auf drei Kontinenten präsent. Durch An- und Verkäufe von unterschiedlichen Werken machte das Firmen-Konglomerat in den letzten Jahren immer wieder Schlagzeilen.

Bürgermeister: Ein „Erfolgsmotor“ für die Industriegemeinde Wickede (Ruhr)

Für Wickedes Bürgermeister Dr. Martin Michalzik sind „Wickeder Westfalenstahl“ und die „Wickeder Group“ aber weiterhin ein „Erfolgsmotor“ für die Industriegemeinde Wickede (Ruhr).

„Die aktuelle Weiterentwicklung zur internationalen Unternehmensgruppe, die Strategie und die Innovationen, die uns die Geschäftsleitung vorgestellt haben, versprechen auch für die Zukunft gute Aussichten für Wickede. Das betrifft Beschäftigung, Wertschöpfung und Steuerkraft“, bilanzierte der Bürgermeister.

Um leer stehenden Produktionshallen an der Ruhr durch den schrittweisen Umzug der von der Waelzholz-Gruppe übernommenen Kaltband-Sparte nach Hagen mache er sich keine Sorgen, so Michalzik gegenüber „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“. Denn die Hallen würden sicherlich von „Wickeder Westfalenstahl“ sowie dem benachbarten Kranken- und Pflegebetten-Hersteller „Wissner-Bosserhoff“ weiterhin genutzt.

Die kommunalen Vertreter aus Politik und Verwaltung versprachen denn auch eine eine weiterhin gute Zusammenarbeit und Unterstützung heimischer Industrieunternehmen wie „Wickeder Westfalenstahl“.

Seit 1913 ein Halbzeug-Lieferant für zahlreiche Branchen

Die plattierten Werkstoffe der 1913 gegründeten Firma „Wickeder Westfalenstahl“ fänden neben Toastern übrigens auch Anwendung in zahlreichen anderen Produkten der Elektro-, Automobil-, Medizin- und Konsumgüterindustrie sowie in der Energie- und Architekturbranche, hieß es.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
Bei einer Führung durch das Werk von Wickeder Westfalenstahl unter Leitung von Geschäftsführer Andreas Braun (links) erhielten die Besucher aus Kommunalpolitik und -verwaltung einige Einblicke in die Produktion des "Weltmarktführers für Bimetalle". Von links: Ruth Hornkamp als Wirtschaftsförderin der Gemeinde Wickede/Ruhr, Landrätin Eva Irrgang (CDU) vom Kreis Soest, Carina Franken als Verkaufsleiterin von Wickeder Westfalenstahl, Dr. Martin Michalzik (CDU) als Bürgermeister der Gemeinde Wickede (Ruhr), Volker Ruff als Geschäftsführer der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest und Andreas Knapp als Personalchef von Wickeder Westfalenstahl FOTO: MARKUS HELMS / WFG
Bei einer Führung durch das Werk von Wickeder Westfalenstahl unter Leitung von Geschäftsführer Andreas Braun (links) erhielten die Besucher aus Kommunalpolitik und -verwaltung einige Einblicke in die Produktion des "Weltmarktführers für Bimetalle". Von links: Ruth Hornkamp als Wirtschaftsförderin der Gemeinde Wickede/Ruhr, Landrätin Eva Irrgang (CDU) vom Kreis Soest, Carina Franken als Verkaufsleiterin von Wickeder Westfalenstahl, Dr. Martin Michalzik (CDU) als Bürgermeister der Gemeinde Wickede (Ruhr), Volker Ruff als Geschäftsführer der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest und Andreas Knapp als Personalchef von Wickeder Westfalenstahl FOTO: MARKUS HELMS / WFG

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON