Tote Person im Gleisbett

Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften am Wickeder Bahnhof

09.09.2018

WICKEDE. Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften am heutigen Sonntagnachmittag (9. September 2018) im Bereich des Bahnhofes in Wickede. Im Gleisbett hinter dem "Grünen Warenhaus" wurde eine Person tot aufgefunden.

Bei der toten Person handele es sich um eine junge Frau, die vermutlich "Mitte 20" alt sei, so ein Sprecher der für das Bahngelände zuständigen Bundespolizei in Münster gegenüber "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE". Nach ersten Erkenntnissen müsse man von einem Suizid ausgehen, sprich einer Selbsttötung.

Zum Herkunftsort der Toten wollte die Polizei aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Auskunft geben.

Es konnte nur noch eine Leiche geborgen werden

Nach Auskunft der Berliner Pressestelle der Deutschen Bahn ereignete sich der tragische Vorfall gegen 15.45 Uhr im Bereich von Gleis 2. Der betroffene Personenzug der Regional-Express-Linie 17 in Richtung Neheim kam schließlich in Höhe des "Grünen Warenhauses" zum Stehen.

Notarzt und Rettungsdienst des Kreises Soest sowie die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wickede (Ruhr), die technische Unterstützung leistete und das Gelände rund um den Bahnhof weiträumig absperrte, konnten der jungen Frau nicht mehr helfen. Es konnte nur noch die Leiche geborgen werden.

Rund 100 Reisende aus Regional-Express-Zug evakuiert

Die rund 100 Insassen wurden aus dem Personenzug evakuiert und mussten ihre Reise unterbrechen. Sie wurden von Feuerwehrleuten und Notfallseelsorgern teilweise in der kommunalen "Bücherei im Bahnhof" (BiB) betreut und mit Getränken versorgt.

Die Gleisstrecke zwischen Fröndenberg und Neheim-Hüsten war während der Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Die Bahn setzte provisorisch mehrere Busse für den Schienenersatzverkehr ein. Teilweise ließen sich Reisende aber auch von Angehörigen oder Bekannten am Wickeder Bahnhof abholen.

Bahnstrecke zwischen Fröndenberg und Neheim-Hüsten komplett gesperrt

In dem betroffenen Streckenabschnitt wird es in der Folge noch zu Verspätungen und Teilausfällen kommen, teilte die Deutsche Bahn mit. Betroffen seien sowohl die Regional-Express-Linien 17 als auch 57, hieß es.

Zwischenzeitlich war die Bahnstrecke zwischen Fröndenberg und Neheim-Hüsten in beide Richtungen über mehrere Stunden komplett gesperrt.

Der Einsatz der Rettungskräfte ist seit zirka 18.45 Uhr beendet.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"


ANMERKUNG DER REDAKTION:

Die Medien berichten normal nicht über Selbsttötungen, da es Nachahmer zu ähnlich schrecklichen Taten inspirieren könnte. In diesem Fall liegt jedoch aus journalistischer Sicht ein besonderes öffentliches Interesse vor, da es rund um den Bahnhof ein großes Aufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sowie weiteren Einsatzkräften gab. Außerdem waren rund 100 Bahn-Reisende von dem Vorfall betroffen und der Unfallort wurde weiträumig abgesperrt.

Suizid-Absichten? Hier erhalten Sie Beratung und Hilfe in ausweglos erscheinenden Lebenssituationen

ANZEIGE
Der Personenzug ist hinter dem "Grünen Warenhaus" der Familie Arndt zum Stehen gekommen. Auch ein Notfall-Manager der Deutschen Bahn und die für den Wickeder Bahnhofsbereich zuständige Bundespolizei sind vor Ort. FOTO: ANDREAS DUNKER
Der Personenzug ist hinter dem "Grünen Warenhaus" der Familie Arndt zum Stehen gekommen. Auch ein Notfall-Manager der Deutschen Bahn und die für den Wickeder Bahnhofsbereich zuständige Bundespolizei sind vor Ort. FOTO: ANDREAS DUNKER
Ein Notarzt und zwei Rettungstransportwagen des Kreises Soest sowie zig Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wickede (Ruhr) zur technischen Unterstützung sind seit dem Sonntagnachmittag am Bahnhof in Wickede im Einsatz. Außerdem sind Bundes- und Landespolizei sowie Notfallseelsorger vor Ort. Es gibt einen Toten im Gleisbett. FOTO: ANDREAS DUNKER
Ein Notarzt und zwei Rettungstransportwagen des Kreises Soest sowie zig Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wickede (Ruhr) zur technischen Unterstützung sind seit dem Sonntagnachmittag am Bahnhof in Wickede im Einsatz. Außerdem sind Bundes- und Landespolizei sowie Notfallseelsorger vor Ort. Es gibt einen Toten im Gleisbett. FOTO: ANDREAS DUNKER
Das Bahnhofsgelände ist weiträumig abgesperrt. Rund hundert Passagiere aus dem Regionalexpress-Linie 17 wurden von der Wickeder Feuerwehr aus dem Zug begleitet und werden teilweise in der kommunalen "Bücherei im Bahnhof" (BiB) betreut. Außerdem sind Notfallseelsorger vor Ort. FOTO: ANDREAS DUNKER
Das Bahnhofsgelände ist weiträumig abgesperrt. Rund hundert Passagiere aus dem Regionalexpress-Linie 17 wurden von der Wickeder Feuerwehr aus dem Zug begleitet und werden teilweise in der kommunalen "Bücherei im Bahnhof" (BiB) betreut. Außerdem sind Notfallseelsorger vor Ort. FOTO: ANDREAS DUNKER
Der Personenzug der Linie RE 17 fuhr in Richtung Neheim und kam bei seiner Ausfahrt aus dem Wickeder Bahnhof direkt hinter der Autobrücke über die Gleise zum Stehen. – Wir zeigen hier aus Pietätsgründen bewusst nur das hintere Ende des Zuges und nicht die direkte Unfallstelle. FOTO: ANDREAS DUNKER
Der Personenzug der Linie RE 17 fuhr in Richtung Neheim und kam bei seiner Ausfahrt aus dem Wickeder Bahnhof direkt hinter der Autobrücke über die Gleise zum Stehen. – Wir zeigen hier aus Pietätsgründen bewusst nur das hintere Ende des Zuges und nicht die direkte Unfallstelle. FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON