Angeklagter und sein Verteidiger wollen in Berufung gehen

Amtsgericht Soest: Drogen-Dealer aus Wickede bleibt in Haft

13.09.2018

WICKEDE / SOEST. Zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten wurde ein 57-jähriger Drogen-Dealer aus Wickede am heutigen Donnerstagmorgen (13. September 2018) vom Amtsgericht in Soest verurteilt. Das Schöffengericht unter Vorsitz des hauptberuflichen Richters Marc Gährken blieb damit einen Monat unter der Strafe, die die Vertreterin der Arnsberger Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer gefordert hatte.

Das Gericht kam bei seinem Urteilsspruch allerdings auch nicht der Forderung des Verteidigers Torsten Reimer aus Unna nach, die Strafe für seinen Mandanten in eine Therapie umzuwandeln.

Deshalb wollen Reimer und der Angeklagte auch umgehend Berufung gegen das Urteil einlegen, welches somit noch nicht rechtskräftig ist. Denn der Verteidiger hält den Wickeder, der immer wieder mit Marihuana (Canabis) handelte und als notorischer Wiederholungstäter gilt, selbst für drogenabhängig. – Das Gericht sah dies offenbar anders.

Anklage wegen des „Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“

Der ortsbekannte und einschlägig vorbestrafte Drogen-Dealer aus Wickede war wegen des „Handeltreibens mit Betäubungsmitteln (BTM) in nicht geringer Menge“ angeklagt, nachdem die Polizei bei mehreren Kontrollen insgesamt einige hundert Gramm Marihuana bei ihm gefunden und sichergestellt hatte (wir berichteten bereits).

Geständige Einlassung auf Grund erdrückender Beweislast

Der 57-Jährige zeigte sich angesichts der erdrückenden Beweislast und nach dem Rat seines Rechtsanwaltes Torsten Reimer aus Unna denn auch weitestgehend geständig in Bezug auf die ihm entgegengehaltenen Anschuldigungen. Auf die mündliche Vernehmung von drei Zeugen, zwei Polizeibeamte und ein mutmaßlicher Drogen-Käufer, wurde deshalb verzichtet. Die Gerichtsverhandlung wurde deshalb schnell beendet.

Beschuldigter bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der JVA Hamm

Bis zur Berufungsverhandlung vor dem Landgericht in Arnsberg bleibt der Beschuldigte in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Hamm, wo der Hartz-IV-Empfänger und „dörfliche Drogen-Dealer“ bereits seit dem 23. April 2018 sitzt, da wohl Wiederholungs- und/oder Fluchtgefahr besteht.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“


LESEN SIE AUCH UNSEREN WEITEREN BEITRAG ZUM THEMA:

25. April 2018: Trotz einer Bewährungstrafe immer wiederDrogen-Delikte – Dörflicher Drogen-Dealer erneut in Wickede dingfest gemacht

ANZEIGE
FEHLENDE BILDLEGENDE UND FEHLENDER UHRHEBERNACHWEIS
FEHLENDE BILDLEGENDE UND FEHLENDER UHRHEBERNACHWEIS

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE_Löwen-Apotheke_Ruhr_Apotheke
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON