Polizei-Bilanz

Halloween: Horror-Clowns verursachen Verkehrsunfall

01.11.2018

WICKEDE (RUHR) / KREIS SOEST / NRW. Zu Ausschreitungen im Zusammenhang mit „Halloween“ kam es vom gestrigen Mittwoch auf den heutigen Donnerstag in ganz Nordrhein-Westfalen. Insgesamt sei es diesbezüglich zu 1.155 Einsätzen im Land gekommen, zog die Polizei am heutigen 1. November 2018 ihre Bilanz. – Betroffen von den unschönen Auswüchsen des neuen Brauchs waren auch der Kreis Soest und Wickede.

Horror-Clowns verursachten im östlichen Teil des Kreises Soest in der Nacht einen schweren Verkehrsunfall. Sie waren im Raum Geseke unvermittelt aus einem Straßengraben an der alten Bundesstraße 1 auf die Fahrbahn vor ein Auto gesprungen.

Bei dem Ausweichmanöver kam der Pkw des 18-jährigen Fahrers aus Salzkotten ins Schleudern und überschlug sich. Erst auf dem Dach liegend kam das Auto zum Stillstand. Sowohl der Fahrer als auch ein 19-jähriger Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon und blieben zum Glück unverletzt.

Der von der Polizei geschätzte Sachschaden beläuft sich allerdings auf mehr als 100.000 Euro. Denn bei dem verunglückten Fahrzeug handelt es sich um einen hochwertigen Mercedes.

Zeugen beobachteten wie sich die Verursacher in den Clownskostümen von der Unfallstelle entfernten, ohne sich um die verunglückten Personen und den angerichteten Schaden zu kümmern. Die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt.

Passanten mit Pyrotechnik belästigt

Ansonsten blieb es im Raum Soest im Rahmen der Halloween-Feierlichkeiten „weitestgehend ruhig“, so die Kreispolizeibehörde. – In Werl und Wickede hätten Kinder und Jugendliche am Mittwochabend (31. Oktober 2018) allerdings mit Pyrotechnik hantiert und damit Passanten belästigt, hieß es. Die Übeltäter seien von der Polizei in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben worden.

Vielzahl polizeilicher Einsätze in NRW

Der Ursprung von Halloween ist eng mit dem katholischen Feiertag Allerheiligen verbunden. Irische Auswanderer hatten das Fest in die Vereinigten Staaten von Amerika und nach Kanada gebracht. In den letzten Jahren kamen die Bräuche aus Nordamerika zurück nach Europa und gewinnen gerade in Deutschund zunehmend an Beliebtheit.

Die Folge waren allerdings auch eine Vielzahl von Straftaten in diesem Zusammenhang. Unter anderem kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Sachbeschädigungen und Ruhestörungen sowie auch Körperverletzungen und Sexualdelikten.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE
ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER
ARCHIVFOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON