STICHWORT

Polizeiliche Spezialeinheiten

28.03.2019

DÜSSELDORF / NRW. Die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen verfügt über mehrere Spezialeinheiten (SE). Die eigens geschulten und trainierten sowie ausgerüsteten Beamten werden in besonders heiklen Konfliktsituationen sowie zur Festnahme bewaffneter und gewaltbereiter Straftäter eingesetzt.

Die Spezialeinheiten sind an den sechs Polizeipräsidien Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster stationiert. Bei entsprechenden Gefahrenlagen werden sie von den Kreispolizeibehörden zur Unterstützung angefordert.

Die Einsätze der Spezialeinheiten werden durch das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg koordiniert.

Für die Spezialeinheiten können sich Polizeibeamte mit mehrjähriger praktischer Erfahrung im Wachdienst, Ermittlungsdienst und der Bereitschaftspolizei bewerben. Bei ihnen wird ein Höchstmaß an psychischer und physischer Belastbarkeit sowie Flexibilität bei der Dienstgestaltung vorausgesetzt.

Das zentrale Übungsgelände dieser hoch qualifizierten Spezialisten befindet sich in einem ehemaligen Steinbruch in Hemer im Märkischen Kreis.

Zu den Spezialeinheiten gehören:

Spezialeinsatzkommandos (SEK)
Die Spezialeinsatzkommandos (SEK) kommen zur Durchführung von Zugriffs- und Schutzmaßnahmen bei bewaffneten oder besonders gewalttätigen Straftätern und Störern zum Einsatz. Aufgrund der besonderen Ausrüstungsgegenstände und Spezialisierungsfunktionen beispielsweise als Präzisionsschütze oder Sprengtechniker sind zeitintensive Fortbildungen und Trainings erforderlich. Zu den brisanten Einsätzen der SEK gehören beispielsweise die Festnahme bewaffneter Straftäter oder Geiselbefreiungen.

Mobile Einsatzkommandos (MEK)
Die Mobile Einsatzkommandos (MEK) werden insbesondere zur Durchführung von Observations- und Fahndungsmaßnahmen eingesetzt. Regelmäßig werden Fortbildungen und Trainings insbesondere in den Bereichen Observation, Einsatztaktik, Zugriffs- und Eingriffstechnik, Schießen, Foto- und Video-Technik sowie  Fahr- und Sicherheitstrainings durchgeführt.

Verhandlungsgruppen (VG)
Die Verhandlungsgruppen (VG) sind auf die Gesprächsführung mit Straftätern wie beispielsweise Geiselnehmern und die polizeiliche Betreuung von Menschen in psychischen Ausnahmesituationen beispielsweise in Suizidfällen spezialisiert. Hierfür ist ein besonderes Maß an sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit ebenso erforderlich wie spezielle Fortbildungen und intensive Trainings unter anderem in den Bereichen Kommunikationsmodelle und Kommunikationstechniken sowie Verhandlungstaktik.

Technische Einsatzgruppen (TEG)
Die Technischen Einsatzgruppen (TEG) führen insbesondere technisch-operative Maßnahmen wie akustische und optische Aufklärung und den Einsatz von Zugangs- und Ablenkungstechnik durch. Die Polizisten der Technischen Einsatzgruppen verfügen über besondere technische Fähigkeiten und werden unter anderem in den Bereichen Computer- und Netzwerktechnik sowie Audio-, Video- und Ortungstechnik regelmäßig fortgebildet. Sie unterstützen vielfach die anderen Spezialkräfte mit ihrem Knowhow und Equipment.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“

ANZEIGE

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

BUTTON