Experten-Vortrag zur Gesundheitsvorsorge

Zecken: Große Gefahr bei Biss der kleinen Blutsauger

05.06.2019

WICKEDE (RUHR). Der „Klimawandel“ bringt für den Menschen und seine Haustiere wie Hund und Katze auch in unserer ländlichen und waldreichen Region eine größere Gefahr mit sich: vermehrte „Zecken-Bisse“. Denn die blutsaugenden Parasiten können mit ihrem Stich schlimme Krankheitserreger wie Borreliose-Bakterien oder Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren übertragen. Letztere können eine Entzündung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems beim Menschen auslösen und mitunter schwere Langzeitfolgen für die betroffenen Patienten nach sich ziehen. Und Experten rechnen damit, dass sich die Zecken-Plage nach dem heißen Sommer 2018 und dem darauf folgenden warmen Winter weiter ausbreitet. Dabei fühlen sich die Spinnentiere nicht nur im Wald und auf Wiesen wohl, sondern auch im Grün heimischer Gärten und Parks.

„Die Zecken lauern vor allem in Hunde- und Katzenhöhe im hohen Gras und in Gebüschen“, weiß Revierförster Stefan Befeld vom Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen. Für Spaziergänge oder Mountainbike-Fahrten durch den heimischen Forst rät er: „Am besten schützen Sie sich, indem Sie auf den Wegen bleiben. Von Bäumen droht keine Zeckengefahr. Denn Zecken können nicht springen. Sie riechen, wenn ein Säugetier oder Mensch in der Nähe ist, und lassen sich dann von Grashalmen oder Ästen eines Busches herunterfallen. Wenn sie dabei zum Beispiel auf Ihre Hose fallen, können sie von dort unters Hosenbein krabbeln, wenn das unten offen ist.“ Wer sich in der Natur aufhält, müsse bei Temperaturen über 7 Grad Celsius inzwischen ganzjährig mit einem Kontakt zu den Spinnentieren rechnen, warnte der Forstmann am gestrigen Dienstag (4. Juni 2019) in einem Interview.

„Klimawandel“: Steigende Zahl von Zecken-Bissen

Zwar übertrage nicht jeder Stich krankheitserregende Keime. Durch eine steigende Zahl von Zecken-Bissen stiegen allerdings auch die Risiken einen Folgeerkrankung.

Die Diagnose dabei sei schwierig, erklärte der Wickeder Allgemeinmediziner und Hausarzt Dr. med. Ulrich Weber ebenfalls am gestrigen Dienstag (4. Juni 2019) im Gespräch mit unserem lokalen Nachrichten-Portal „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“. Die  Borreliose wirke sich beispielsweise auf Haut, Gelenke und Gehirn des Menschen aus.

Bei FSME ist die Medizin im Nachhinein machtlos – Deshalb vorher impfen lassen

Jedes Jahr kämen zwischen Frühsommer und Spätherbst einige Patienten mit großflächigen Hautrötungen in seine Praxis. Mit der rechtzeitigen Behandlung durch Antibiotika könnte die Medizin heute zwar teilweise erfolgreich dagegen vorgehen, trotzdem empfehle er auch vorbeugende Maßnahmen zum Schutz gegen Zecken-Bisse. Denn bei der ebenfalls durch die Blutsauger übertragene Infektion von Frühsommer-Meningoenzephalitis-Viren könnten die Ärzte derzeit nur Beschwerden wie hohes Fieber und Schmerzen lindern. Gegen das Virus selbst sei die Medizin im Nachhinein machtlos. Allerdings könne man im Vorfeld dagegen impfen, so Weber.

Da laut Robert Koch-Institut im vergangenen Jahr 2018 überdurchschnittlich viele Menschen in Deutschland an FSME erkrankt sind, machen Präventionsmaßnahmen auch Sinn.

Gefahr lauert im Grünen bei Temperaturen über 7 Grad Celsius überall

Revierförster Stefan Befeld von Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen empfahl im Interview gestern deshalb: „Bei Aufenthalt im hohen Gras, Gebüsch oder Unterholz, bietet das Tragen geschlossener Kleidung (feste Schuhe, lange Hosen, lange Ärmel) einen gewissen Schutz. Dadurch wird es einer Zecke erschwert, eine geeignete Hautstelle für eine Blutmahlzeit zu finden. Werden die Hosenbeine zudem in die Socken gesteckt, ist die Zecke gezwungen, auf der Kleidung nach oben zu laufen, was ihre Auffindung erleichtert. Die Anwendung von Repellentien (Akarizide) auf der Haut schützt ebenfalls, dieser Schutz ist aber zeitlich begrenzt. Falls geeignet (keine Fleckenbildung) sollten Repellentien auch auf die Kleidung aufgetragen werden. Nach einem Aufenthalt im Freien sollte der Körper nach Zecken abgesucht werden und diese sofort entfernt werden. Insbesondere sollte man Kinder nach dem Spielen im Freien gründlich untersuchen. Zecken bevorzugen Stichstellen wie zum Beispiel Haaransatz, Ohren, Hals, Achseln, Ellenbeuge, Bauchnabel, Genitalbereich oder Kniekehle. Das Tragen von heller Kleidung erleichtert das Auffinden von Zecken. Katzen sollten bei Freigang im Grünen auch Repellentien zur Zeckenabwehr erhalten.“

Infektionsrisiko minimieren: Zecke schnell und fachgerecht herausziehen

Sollte es trotzdem zu einem Zecken-Biss kommen, empfiehlt der erfahrene Förster: „Um das Infektionsrisiko zu minimieren, sollte die Zecke sobald wie möglich herausgezogen werden. Dabei sollten möglichst alle Teile der Zecke entfernt werden, um eine Entzündung zu vermeiden. Hierzu greift man die Zecke mit einer Pinzette oder einem speziellen Zeckenentfernungsinstrument nahe der Hautoberfläche, also an ihren Mundwerkzeugen (niemals am vollgesogenen Körper!) und zieht sie langsam und gerade aus der Haut. Möglichst sollte die Zecke dabei nicht gedreht werden, und auf keinen Fall darf sie vor dem Entfernen mit Öl oder Klebstoff beträufelt werden. Dies würde das Tier unnötig reizen und könnte dazu führen, dass es seinen Speichel und somit mögliche Infektionserreger abgibt. Nach Entfernung der Zecke ist eine sorgfältige Desinfektion der Wunde empfohlen. (…) Falls kein Zeckenentfernungsinstrument oder Desinfektionsmittel zur Hand ist sollte die Zecke trotzdem sofort entfernt werden – beispielsweise mit dem Fingernagel, da so der Übergang von Krankheitserregern verhindert werden kann.“

Biss mit Betäubung: Opfer bemerken Stiche häufig gar nicht oder zu spät

Obwohl die Mundwerkzeuge der kleinen Blutsauger größer als die manch anderer Parasiten wie Mücken seien, bemerkten die Wirte ihren Stich häufig nicht oder zu spät. Denn der Speichel der Zecken wirkt betäubend. Denn bei schneller Entdeckung und Entfernung der Zecken sei die Infektionsgefahr gering. Wenn sie dagegen mehrere Stunden in der Haut bliebe und Blut sauge, sei eine Übertragung von Keimen wesentlich wahrscheinlicher. Gleiches gelte bei einer Quetschung des Tierkörpers bei der Entfernung.

Anschließend müssten die Zecken dann getötet werden, indem man sie kaputt quetsche. Das Wegspülen durch die Toilette sei hingegen nicht ratsam, da die Tiere das Wasser überleben und zurückkommen könnten.

Experten-Vortrag heute Abend um 19 Uhr im Bürgerhaus

Der „Bürgerverein Wickede (Ruhr)“ unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) hat am heutigen Mittwoch, 5. Juni 2019, um 19 Uhr im Bürgerhaus einen Experten zu dem Thema zu Gast: Dr. Andreas Pennekamp, der in Soest eine Praxis für Mikrobiologie und Infektionsepidemie leitet.

Moderiert wird die öffentliche Veranstaltung von dem Wickeder Mediziner Dr. Ulrich Weber, der für eine richtige Risikoeinschätzung und Reaktion bei einem Zecken-Biss durch die Betroffenen plädiert.

Der Eintritt ist frei.

ANDREAS DUNKER für „wickede.ruhr HEIMAT ONLINE“


WEITERE INFORMATIONEN:

Robert-Koch-Institut: www.rki.de/zecken

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de und www.kindergesundheit-info.de

Pfizer Pharma GmbH: www.zecken.de

ANZEIGE
Zecken lauern häufig im hohen Gras und im Gebüsch. Und dies nicht nur im Wald und in der Feldflur, sondern auch in heimischen Gärten und öffentlichen Parks. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
Zecken lauern häufig im hohen Gras und im Gebüsch. Und dies nicht nur im Wald und in der Feldflur, sondern auch in heimischen Gärten und öffentlichen Parks. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
Bei Katzen und Hunden sind die Zecken häufig im Fell versteckt und gelangen so auch in die Räume des Menschen. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
Bei Katzen und Hunden sind die Zecken häufig im Fell versteckt und gelangen so auch in die Räume des Menschen. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
Durch ihren Speichel betäuben die Zecken die Stichstellen. Dadurch bemerkt der Mensch ihren Biss häufig nicht oder erst viel zu spät. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
Durch ihren Speichel betäuben die Zecken die Stichstellen. Dadurch bemerkt der Mensch ihren Biss häufig nicht oder erst viel zu spät. SYMBOLFOTO / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
INFOGRAFIK / Copyright: Pfizer | www.zecken.de
INFOGRAFIK / Copyright: Pfizer | www.zecken.de

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

 
 

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

  • Senioren-Forum: „Reparatur Café“ im Bürgerhaus

    Mo, 09.12.2019

    „Reparatur Café“ des Senioren-Forums der Gemeinde Wickede (Ruhr) am Montag, 9. Dezember 2019, zwischen 16 und 18 Uhr im Bürgerhaus in Wickede (Hintereingang vom nördlichen Parkplatz) – Das „Reparatur Café“ öffnet in der Regel jeden zweiten Montag im Monat für zwei Stunden und versteht sich als Alternative zum Wegwerfen defekter Gegenstände und Geräte sowie als Hilfe zur Selbsthilfe bei kleineren handwerklichen Reparaturen. Neben Rat und Tat pensionierter Handwerker und pfiffiger Bastler gibt es dabei auch ein kleines Café, welches heißen Kaffee und frische Waffeln zum kleinen Preis im Angebot hat. Auskunft bei konkreten Fragen zum Projekt gibt Koordinatorin Angelika Bechheim-Kanthak vom Senioren-Büro der Gemeinde Wickede (Ruhr), Telefon (0 23 77) 9 15-1 17, a.bechheim-kanthak@wickede.de.

  • Dritter Advent

    So, 15.12.2019

    Dritter Advent am Sonntag, 15. Dezember 2019

  • Adventskonzert des Musikzuges Bremen

    So, 15.12.2019

    34. Adventskonzert des Musikzuges Bremen der Freiwilligen Feuerwehr Ense am Sonntag, 15. Dezember 2019, um 18 Uhr im Bürgerhaus in Wickede – Veranstalter ist die Schützenbruderschaft St. Johannes Wickede und Wiehagen

  • Adventssingen: „Es ist für uns eine Zeit angekommen …“

    Mi, 18.12.2019

    „Es ist für uns eine Zeit angekommen …“ – unter diesem Motto lädt die Gemeinde Wickede (Ruhr) am Mittwoch, 18. Dezember 2019, ab 15 Uhr zum Adventssingen ins Bürgerhaus ein. Bei dem adventlichen Senioren-Nachmittag mit dem ehemaligen Wickeder Bürgermeister Hermann Arndt sowie den Musikern Harald Potier (Akkordeon) und Helmut Rohrbach (Gitarre) geht es vor allem um das gemeinsame Singen bekannter Advents- und Weihnachtslieder sowie um Anekdoten, Gedichte und Geschichten rund um die Winterzeit. – Eintrittskarten zum Preis von zwei Euro können nur im Vorverkauf im Rathaus erworben werden.

  • Vierter Advent

    So, 22.12.2019

    Vierter Advent am Sonntag, 22. Dezember 2019

  • Winteranfang

    So, 22.12.2019

    Winteranfang (Wintersonnenwende) am Sonntag, 22. Dezember 2019

  • Weihnachtssingen auf Haus Füchten

    So, 22.12.2019

    „Weihnachtssingen auf Haus Füchten“ am Sonntag, 22. Dezember 2019, ab 16 Uhr rund um den Adelssitz Haus Füchten in Ense – Veranstalter ist der „Initiativkreis Ense“

  • Weihnachtsferien

    Mo, 23.12.2019

    Weihnachtsferien in den Nordrhein-Westfälischen Schulen vom 23. Dezember 2019 bis zum 6. Januar 2020

  • Weihnachtsgottesdienst in der „Ruhrtalklinik“

    Di, 24.12.2019

    Weihnachtsgottesdienst am Heiligabend, 24. Dezember 2019, in der „Ruhrtalklinik“ am Wimberner Kirchweg in Wimbern.

  • Heiligabend

    Di, 24.12.2019

    Heiligabend am Dienstag, 24. Dezember 2019

  • Kostenlose Kinderbetreuung am Heiligabend

    Di, 24.12.2019

    „Wir warten auf’s Chrstkind“ – alljährliche Betreuung der Kolpingsfamilie Wickede (Ruhr) für Kinder und Jugendliche (ab 4 Jahren) am Heiligabend, 24. Dezember 2019, zwischen 10 und 12 Uhr im katholischen Pfarrheim an der Friedhofstraße in Wickede – Um die Zeit bis zur Bescherung zu verkürzen, wird gemeinsam gesungen, gebastelt und natürlich gespielt. Für zirka zwei Stunden haben die Eltern dadurch am Vormittag des Heiligen Abends ein wenig Zeit, um noch einige Dinge in Ruhe zu erledigen. Das Angebot ist kostenlos. Die Kinder und Jugendlichen sollten aber zum Malen und Basteln auf jeden Fall eigene Stifte und eine Schere mitbringen. Da die Gruppe zwischendurch auch nach draußen geht, die Kinder müssen wetterfeste Kleidung tragen. 

  • Erster Weihnachtstag

    Mi, 25.12.2019

    Erster Weihnachtstag (Gesetzlicher Feiertag) am Mittwoch, 25. Dezember 2019

  • Familienmesse mit Krippenspiel

    Mi, 25.12.2019

    Familienmesse mit Krippenspiel am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2019, um 9.30 Uhr in der katholischen St.-Johannes-Baptist-Kirche in Barge mit anschließender Kindersegnung.

  • Zweiter Weihnachtstag

    Do, 26.12.2019

    Zweiter Weihnachtstag (Gesetzlicher Feiertag) am Donnerstag, 26. Dezember 2019

  • „Der etwas andere Gottesdienst“ mit den Messdienern

    So, 29.12.2019

    „Der etwas andere Gottesdienst“ – vorbereitet von der Messdiener-Gruppe – am Sonntag, 29. Dezember 2019, um 10 Uhr in der katholischen St.-Antonius-Kirche in Wickede („Der etwas andere Gottesdienst“ findet jeweils am letzten Sonntag im Monat statt und wird als besondere Messe von einer Gruppe aus der Gemeinde gestaltet.)

  • Vorsicht im Umgang mit Silvester-Feuerwerk

    Mo, 30.12.2019

    31. Dezember / 1. Januar: Die Polizei mahnt auch nach dem Jahreswechsel ausdrücklich zur Vorsicht im Umgang mit Silvester-Feuerwerk. Insbesondere Feuerwerkskörper, die nicht oder nicht vollständig gezündet haben, sollten nicht erneut genutzt werden. „Behalten Sie Ihre Kinder im Auge und weisen Sie sie auf die möglichen Gefahren hin“, heißt es seitens der Polizei.

  • Silvester

    Di, 31.12.2019

    Silvester am Dienstag, 31. Dezember 2019

  • Neujahr

    Mi, 01.01.2020

    Neujahr (Gesetzlicher Feiertag) am Mittwoch, 1. Januar 2020

  • TuS Wickede: Neujahrs-Frühschoppen

    Mi, 01.01.2020

    Traditioneller Neujahrs-Frühschoppen der Turn- und Sportgemeinschaft (TuS) Wickede (Ruhr) am Mittwoch, 1. Januar 2020, ab 10 Uhr im Vereinsheim „Ohl Inn“ an der Fröndenberger Straße 77 in Wickede

  • Sternsinger-Aktion (Heilige Drei Könige) der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Barge

    Sa, 04.01.2020

    Sternsinger-Aktion (Heilige Drei Könige) der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Barge im Pastoralverbund Menden am Samstag, 4. Januar 2020, ab 10 Uhr in den Dörfern Barge und Wimbern

BUTTON