Bundesweiter "Warn-Tag" – Erneut Probleme in Wickede

Sirenen bleiben teilweise stumm – Warn-App NINA funktioniert nicht richtig

10.09.2020

WICKEDE (RUHR) / KREIS SOEST. Pünktlich um 11 Uhr am heutigen Donnerstag (10. September 2020) löste Dennis Pingel von der Stabsstelle Feuer- und Katastrophenschutz des Kreises in der Leitstelle im Rettungszentrum in Soest im Rahmen eines bundesweiten "Warn-Tages" die Sirenen im Kreisgebiet zur Probe aus. In Wickede gab es jedoch erneut an mindestens zwei Standorten keinen Alarm. Wie Judith Wedderwille von der Pressestelle des Kreises Soest auf Anfrage unseres lokalen Nachrichten-Portals "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE" mitteilte, habe es mit den neuen elektronischen Sirenen auf dem Feuerwehr-Gerätehaus und der Engelhard-Grundschule in Wickede scheinbar Probleme bei der Auslösung bzw. Funktion gegeben.

Die neuen Geräte seien stumm geblieben, bestätigte denn auch Gemeindebrandmeister Georg Ptacek als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wickede (Ruhr). Woran dies gelegen habe, versuche man aktuell zu ermitteln. Da kürzlich noch Funktionstests mit den Sirenen selbst von einer Fachfirma durchgeführt worden seien, gehe er eher von einem Programmierungsfehler bei der Ansteuerung der zwei Standorte aus. Bürgermeister Dr. Martin Michalzik (CDU) betonte gegenüber unserem lokalen Nachrichten-Portal "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE", dass der Test-Tag genau dafür da sei, um solche Probleme außerhalb eines Ernstfalls zu erkennen.

In vier Kommunen blieben sieben Sirenen stumm

Der Kreis Soest berichtete, dass die Rettungsleitstelle bei allen 14 Städten und Gemeinden der Hellweg-Region telefonisch nachgefragt habe, welche Probleme es bei der Auslösung gegeben habe. Demnach seien fast alle verfügbaren Sirenen gelaufen. Lediglich bei sieben Sirenen in den vier Kommunen Erwitte, Soest, Welver und Wickede habe es Probleme gegeben.

Die zuständigen Feuerwehren und Ordnungsämter würden dem nachgehen, um Abhilfe zu schaffen.

Insgesamt rund 180 Sirenen angesteuert und ausgelöst

Insgesamt seien rund 180 Sirenen von der Leitstelle für Feuerwehren und Rettungsdienst in Soest angesteuert worden und hätten die Bevölkerung ordnungsgemäß alarmiert, berichtete Pingel.  Zudem erklärte er, dass die Warnmeldung der NINA-App für Smartphones, die der Bund zentral abgesetzt habe, etwas zeitversetzt rausgegangen sei.

Drei Alarmtöne zur Warnung und Entwarnung abgegeben

"In allen 14 Kommunen im Kreisgebiet sind flächendeckend Sirenen montiert. Sie haben nacheinander die drei Alarmtöne Entwarnung (eine Minute Dauerton) – Warnung (eine Minute auf- und abschwellender Heulton) – Entwarnung (eine Minute Dauerton) abgegeben", so Wedderwille.

Kreis bittet Bevölkerung um Rückmeldung bei Problemen

Falls es irgendwo Aussetzer gegeben haben sollte und kein Warnton um 11 Uhr erklungen sei, bittet Dennis Pingel um eine kurze Nachricht an ihn, unter der Telefonnummer (0 29 21) 30 36 72 oder direkt an die Ordnungsämter vor Ort.

Warn-App NINA funktionierte nicht korrekt

Parallel zum Sirenenalarm am Warntag wollte der Bund, stellvertretend für alle Leitstellen, auch über die Warn-App NINA eine Probe-Warn-Meldung verschicken, dabei gab es aber offensichtlich ein Problem. Dennis Pingel: "Wir wissen nicht, woran es gelegen hat, dass die NINA-Meldung zeitversetzt rausgegangen ist. Der Bund wird uns sicherlich dazu noch eine Rückmeldung geben."

Probe-Alarm im ganzen Bundesgebiet

Dass ein Probe-Alarm im ganzen Bundesgebiet durchgeführt wird, ist etwas Besonderes: "Seit der Wiedervereinigung gab es einen solchen Probealarm nicht mehr, es soll ihn aber jetzt wieder jährlich geben. An jedem zweiten Donnerstag im September", so Pingel.

Wissen für Gefahren- und Notsituationen erweitern

Der Hintergedanke bei diesem bundesweiten Probealarm sei, erklärt Pingel weiter, dass die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Gefahren- und Notsituationen erhöht werden solle. "Nur wer weiß, was die Signale bedeuten, wo es Informationen gibt und wie man sich in Gefahrensituationen verhalten sollte, kann entsprechend handeln."

Nächster "Warn-Tag" am zweiten Donnerstag im März 2021

Am zweiten Donnerstag im März 2021 soll es übrigens erneut einen Sirenen-Probe-Alarm im Kreis Soest geben. Ob die Wickeder Sirenen dann alle korrekt ertönen und die Bevölkerung wirklich effektiv warnen, bleibt abzuwarten. Am heutigen Tag gab es jedenfalls ebenso wie in der Vergangenheit erhebliche Schwierigkeiten, die im Ernstfall nicht wünschenswert wären.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"



In der Gemeinde Wickede (Ruhr) gibt es an folgenden neun Standorten elektronische Hochleistungssirenen:


ECHTHAUSEN

Feuerwehr-Gerätehaus, Weststraße 35

Max-und-Moritz-Kindergarten, Hüttmesweg 2


WICKEDE

Engelhard-Grundschule, Kirchstraße 49

Feuerwehr-Gerätehaus, Oststraße 12

Kommunales Mehrfamilienhaus, Am Hövelwald 11

TuS-Sportheim, Fröndenberger Straße 77

WHW, Max-Planck-Straße (Industriegebiet Westerhaar)


WIEHAGEN

Regenbogen-Kindergarten, Wickeder Straße 11


WIMBERN

Feuerwehr-Gerätehaus,  Breiter Weg 1

ANZEIGE
Die Rettungsleitstelle in Soest löste den kreisweiten Sirenen-Probe-Alarm im Rahmen des bundesweiten "Warn-Tages" aus. FOTO: ARNE TILLY / KREIS SOEST
Die Rettungsleitstelle in Soest löste den kreisweiten Sirenen-Probe-Alarm im Rahmen des bundesweiten "Warn-Tages" aus. FOTO: ARNE TILLY / KREIS SOEST

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON