Explosionen auch noch während der Löscharbeiten der Feuerwehr

Polizei stellt kistenweise Böller sicher

13.10.2020

ECHTHAUSEN. Nach der Explosion und dem Brand in einem Wohnhaus an der Marienhöhe in Echthausen, bei der ein 39-jähriger Mann schwer und seine 36-jährige Lebensgefährtin leicht verletzt wurden, dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei an. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten war dem Mann bekanntlich ein sogenannter "Polen-Böller" in der Hand explodiert. Dies hatte offensichtlich zu seinen schweren Verletzungen und dem Wohnungsbrand geführt.

Auch bei den Löscharbeiten durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wickede (Ruhr) sei es noch zu mehreren kleineren Explosionen gekommen, erklärte Einsatzleiter Gemeindebrandinspektor Marcel Horn im Gespräch mit unserem lokalen Nachrichten-Portal "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE".

Sprengstoffexperten vom Landeskriminalamt vor Ort

Sprengstoffexperten vom Landeskriminalamt hätten am gestrigen Montagabend (12. Oktober 2020) bei einer ersten Durchsuchung des Explosions- und Brandortes auch noch mehrere Kisten mit Feuerwerkskörpern sichergestellt, erklärte die Kreispolizeibehörde Soest. "Dabei handelte es sich um handelsübliche, verbotene und selbst gebaute Böller", berichtete Maike Wolf von der Pressestelle der Behörde. Und weiter: "Der Sachschaden wird vorsichtig auf mehrere zehntausend Euro geschätzt." Denn an dem Gebäude sind durch Explosion, Brand und Löschwasser ganz erhebliche Schäden entstanden.

Gebäude bleibt vorerst polizeilich beschlagnahmt

Die Explosions- und Brandstätte bliebe vorerst für die weitere Beweissicherung polizeilich beschlagnahmt, erklärte Polizei-Pressesprecher Holger Rehbock gegenüber "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE". Das Kriminalkommissariat 1, welches unter anderem auch für Brand- und Waffen-Delikte zuständig sei, werde weiter ermitteln. Die Staatsanwaltschaft in Arnsberg müsse dannn eine strafrechtliche Bewertung des Geschehens vornehmen.

ANDREAS DUNKER für "wickede.ruhr HEIMAT ONLINE"

ANZEIGE
Die Polizei hat die Explosions- und Brandstätte zur weiteren Beweissicherung vorerst beschlagnahmt. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. FOTO: ANDREAS DUNKER
Die Polizei hat die Explosions- und Brandstätte zur weiteren Beweissicherung vorerst beschlagnahmt. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. FOTO: ANDREAS DUNKER

Anmeldung zum Newsletter

Lassen Sie sich aktuell per E-Mail über die wichtigsten Schlagzeilen informieren!

ANZEIGEN

ANZEIGE Zahnarztpraxis Dr. Clemens Frigge und Marta Dinstak
ANZEIGE
ANZEIGE Stadtwerke-Froendenberg
ANZEIGE
Anzeige
 
 
ANZEIGE
ANEIGEN
 
 
 
 

Gefördert mit finanziellen Mitteln der LfM-Stiftung "Vor Ort NRW."

LOGO Vor Ort NRW
 
 

TERMINE

Keine Einträge vorhanden

BUTTON